BSV Roxel – SV Zweckel 4:2 (1:1)
Das war mal wieder nichts! Durch die Niederlage in Roxel ist der SV Zweckel auf den letzten Platz der Westfalenligatabelle abgerutscht. 

Eigentlich war alles wie immer: Der SV Zweckel stand gut, machte die Räume zu und ließ in den ersten 30 Minuten keine Gelegenheiten der Gastgeber zu. Auf der anderen Seite agierten die Gäste mit schnellem Konterspiel und verpassten es dreimal in aussichtsreicher Position in Führung zu gehen. Kurz vor der Halbzeit schien den Zweckelern das Glück hold zu sein. Nach einem schnellen Angriff legte Maurice Hörter den Ball zurück und Kevin Klein versenkte die Kugel zum umjubelten 0:1 im Netz der Roxeler.

Doch mit dem Pausenpfiff konnten die Gäste ausgleichen, nachdem sich der SVZ zwei eklatante Fehler leistete. Anstatt den Ball im Mittelfeld schnell nach vorne zu spielen, wurde das Spielgerät vertändelt und den anschließenden langen Ball in das Abwehrzentrum konnte der Roxeler Stürmer ohne nennenswerte Störung durch die Zweckeler Innenverteidigung mühelos einschieben. 

Aus war es mit dem Traum, zum ersten Mal in der Saison mit einer Führung in die Kabine zu gehen. Es sollte allerdings noch schlimmer kommen. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff patzte die Abwehr wieder und es stand plötzlich 1:2. Christian Kaminski musste verletzt das Feld verlassen, doch Albert Alex, der für ihn eingewechselt wurde, agierte kaum besser. 

Zwei Fehler der Zweckeler Mannschaft brachten die nicht gerade besonders stark spielenden Münsteraner auf die Siegerstraße. Das Team resignierte und ein Stemmen gegen die drohende Niederlage war nicht zu erkennen. Doch weil das alles noch nicht ausreichte, legte die Zweckeler Verteidigung noch zweimal nach und ließ sich durch die Gästestürmer zweimal „abkochen“. Albert Alex unterschätzte zwei lange Bälle und Tim Dreiskemper ließ sich durch den Gästestürmer düpieren. Danach war es dem unermüdlich kämpfenden Kapitän Norman Seidel vorbehalten, das Ergebnis noch auf 2:4 zu korrigieren. Mehr passierte nicht mehr und der SV Zweckel muss sich viel einfallen lassen, um den drohenden Abstieg möglicherweise doch noch zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.