Der SV Zweckel hat in der Landesliga gegen Schwarz-Weiß Wattenscheid eine 0:1 (0:0)-Niederlage kassiert. Das einzige Tor des Spiels fiel spät.

20 Minuten vor dem Ende riss Mike Theis der Geduldsfaden. „Wieder im 16er, wieder kein Torabschluss“, schrie er über den Platz an der Dorstener Straße. Und dann pfefferte der Trainer des SV Zweckel wütend sein Kappe auf den Boden. Als das Landesliga-Spiel der Gladbecker gegen Schwarz-Weiß Wattenscheid vorbei war, wollte Theis sich eigentlich gar nicht mehr äußern: „Ich muss doch jedesmal dasselbe erzählen.“

SV Zweckel – SW Wattenscheid 0:1 (0:0)

SV Zweckel: Schierenberg – Öntürk (61. Klein), Stojcic (88. Terzic), Flossbach, Ural – Imsirovic, Pavlovic, Meinberg, Hövel (70. Özbicerler) – Seidel, Urban.
Tor: 0:1 Battaglia (87.).

Das Tor des Abends fällt in der 87. Minute

0:1 hat der SV Zweckel die Begegnung mit den Gästen aus Bochum 6 verloren. Durch ein Tor in der 87. Minute, das aus einem Freistoß entstanden war und das der eingewechselte Fabio Battaglia erzielt hatte. Und während Schwarz-Weiß jubelte über die wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, verließen die Zweckeler, die wohl nicht mehr zu retten sind, wieder einmal gefrustet den Rasen.

Aufgrund der Spielanteile in der zweiten Halbzeit gingen die drei Punkte verdient an Wattenscheid. Außerdem bleibt es dabei: Wer keine Tore schießt, der kann nicht gewinnen. Theis: „Und wer nicht aufs Tor schießt, kann kein Tor erzielen.“ Mit dieser Aussage meinte der SVZ-Trainer unter anderem die Szene aus der 70. Minute, als die Seinen in Person von Haris Imsirovic und Kevin Klein bei einem Konter nur noch einen Abwehrspieler vor sich hatten. Der Versuch von Imsirovic, Klein anzuspielen blieb bei einem Versuch. Ähnliche Gelegenheiten hatten die Gladbecker zuletzt schon in Hilbeck vergeben, wo das Team schließlich ja mit 1:6 unter die Räder kam.

Zweckels Torwart Schierenberg zeichnet sich aus

In der ersten Halbzeit waren die Zweckeler gegen Wattenscheid die bessere Mannschaft. Sie investierten viel und erarbeiteten sich gute Chancen. Norman Seidel, der monierte, behindert worden zu sein, vergab in der 13. Minute, in der 18. Minute nach einem klasse Pass von Seidel schloss Imsirovic frei vor Gästekeeper Christian Möller. Und auch ein Kopfball von Hövel erwies sich als zu ungefährlich.

Auf der anderen Seite hielt Dario Schierenberg im Zweckeler Kasten seine Farben im Spiel. Er war kurz vor dem Halbzeitpfiff bei einem Flachschuss ebenso auf dem Posten wie in der 69. Minute bei einem Schuss aus vielleicht 13 Metern Distanz von Jan Tegtmeier. 180 Sekunden vor Schluss war Schierenberg aber machtlos. Und so verließen die Schwarz-Grünen einmal mehr gefrustet den Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.