Gladbeck/Münster. Der SV Zweckel verpasste in Münster gegen den TuS Hiltrup einen möglichen Sieg. Stattdessen endete die Westfalenliga-Partie 1:1 (0:0).

Es ist beachtlich, wie schnell sich im Fußball das Bild eines Gegners ändern kann: Noch vor der Partie gegen den TuS Hiltrup zollte Günter Appelt, Trainer des SV Zweckel, den Münsteranern höchsten Respekt und rechnete mit einem äußerst schwierigen Spiel. Bei der Partie am Sonntag sah er allerdings seine Mannschaft in der dominanten Rolle. Lediglich der Ball wollte nicht so recht ins Tor. Am Ende trennten sich die Gladbecker und Hiltrup mit 1:1. Appelt resümierte nach Abpfiff: „Da war deutlich mehr für uns drin. Diese Partie hätten wir auch gewinnen können.“

TuS Hiltrup – SV Zweckel 1:1 (0:0)

SV Zweckel: Kulina, Alex, Seidel, Weßelburg, Vasic, Akbaba, Öntürk, Köse, Sardini, Kratzer, Klein.
Tore: 0:1 Kratzer (75.), 1:1 Maddente (84.).

Die Grünhemden schienen von Beginn an noch motiviert von dem 3:0-Sieg des vergangenen Spieltags gegen den SC Preußen Münster II und drängten stetig gen Hiltruper Tor. Nach einer guten halben Stunde bekam SVZ-Torjäger Lukas Kratzer zwei Großchancen, um seine Farben in Führung zu bringen: Nach einer Vorlage von Fabio Sardini schloss der 19-Jährige im Strafraum der Platzherren direkt aus der Drehung ab – scheiterte aber an Hiltrups Schlussmann Romain Böcker (28.). In der 33. Minute überwand Kratzer zwar Böcker, der Ball wurde aber noch auf der Linie von einem Verteidiger abgeblockt. Stand zur Halbzeit: 0:0. „Das war Pech. Wir hatten wirklich gute Chancen und Hiltrup keine einzige. Wir hätten zur Pause führen müssen“, so Appelt.
Kratzer trifft erneut für Zweckel

Auch mit Wiederanpfiff nahm der Zweckeler Drang zum Tor nicht ab: Der Schussversuch von Marvin Weßelburg in der 58. Minute landete am Pfosten der Gastgeber.

Nach einer guten Stunde erwachten dann auch die Hiltruper und hatten in der 62. und 63. gleich zwei dicke Möglichkeiten. Sie blieben aber ebenso glücklos.

In der 75. schaffte es Kratzer im dritten Anlauf allerdings doch, das Leder in die Maschen zu befördern: Kevin Klein lupfte das Spielgerät gekonnt über die Gegenspieler zu seinem Stürmerkollegen, der per Direktabnahme das 1:0 erzielte. Das sollte allerdings gerade einmal zehn Minuten währen. Denn die Hiltruper kombinierten sich kurz vor dem Abpfiff noch einmal über die linke Seite in Richtung des SVZ-Kastens. Durch ein Zuspiel in den Rückraum kam Guglielmo Maddente frei zum Abschluss. Und netzte für die Hausherren zum 1:1 ein. „Das war ganz schwierig zu verteidigen und ein unhaltbarer Schuss, da mache ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf“, so Appelt, der aus der guten Leistung nun Hoffnung für die folgende Partie gegen Spitzenreiter TuS Halten schöpft: „Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen Spitzenmannschaften mithalten können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.