Gegen den direkten Konkurrenten SV Hilbeck setzt es für den SV Zweckel eine deutliche Pleite. Damit sind es sieben Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

SV Zweckel – SV Hilbeck 1:5 (0:4)

SV Zweckel: Schierenberg, Denk, Okanla (46. Klein), Imsirovic, Meinberg (40. Scheuplein), Urban, Rudolf, Hawich (46. Hövel), Özbicerler, Krause, Seidel.

Tore: 0:1 (20.), 0:2 (26.), 0:3 (34.), 0:4 (43.), 1:4 Denk (59.), 1:5 (74.).

Bes. Vorkommnis: Rote Karte Schierenberg (39.).

Nach dem Abpfiff saß Mike Theis noch lange auf der Bank. Der Zweckeler Trainer dachte über die 90 Minuten nach, die eigentlich den ersten Saisonsieg bringen sollten. Doch jetzt stand eine 1:5-Pleite auf dem Papier. „Du kriegst fünf Dinger zu Hause, dann brauchst du nichts mehr sagen. Am Ende steht das 1:5“, grübelte er.

Lautstark schwor Kapitän Norman Seidel sein Team im Kreis vor dem Anstoß ein. Doch in einer hektischen Anfangsphase zeichnete sich ab, dass der SV Hilbeck die aktivere Mannschaft war. Und nach 20 Minuten begann das Schicksal aus Zweckeler Sicht seinen Lauf zu nehmen.

Tore nach dem gleichen Muster

Bei einem langen Ball zögerte der 19-jährige Keeper Dario Schierenberg einen Moment zu lange, so dass Hilbeck-Stürmer Dustin Wypyszewski den Ball an ihm vorbeispitzelte – 0:1. Sechs Minuten später folgte das 0:2. Finn Köhler verwertete einen der vielen Steilpässe hinter die schwarz-grüne Abwehrreihe trocken ins Kreuzeck. Und kurz darauf schauten sich die Gladbecker nur ratlos an.

Schierenberg stellte die Mauer für einen Freistoß, stand dabei zu weit vor seinem Kasten. Der Ball war aber schon frei gegeben und so lupfte ihn Dennis Idczak eiskalt ins Tor – 0:3. Aber es kam noch dicker für den SV Zweckel: Der Keeper sah in der 39. Minute die Rote Karte wegen Notbremse. Das Tabellenschlusslicht war also nur noch zu zehnt.

Partie war vpr der Pause entschieden

Nachdem auch noch das 0:4 fiel, war die Partie vor der Pause entschieden. „Mit zehn Mann war es dann besser als mit elf“, konstatierte der angeschlagene Theis.

Zweckel gab sich nicht auf. Die Gastgeber rissen sich zusammen und arbeiteten sich ins Spiel. Die Werler dagegen schraubten das Tempo herunter. Nach einer knappen Stunde erzielte Joshua Denk aus 40 Metern den Ehrentreffer für den SVZ. Nach einem verunglückten Befreiungsschlag von Hilbeck-Torwart Christopher Sander drosch er den Ball per Direktabnahme ins Tor.

Sieben Punkte hinter Hilbeck

Als die Zweckeler jetzt dem 2:4 näher waren als die Hilbecker einem Treffer, machten sie per Konter eine Viertelstunde vor Schluss den Deckel drauf. Eine doppelt bittere Pleite: Der SV Zweckel hat durch die Niederlage sieben Zähler Rückstand auf den SV Hilbeck, der den rettenden Platz 14 bekleidet.

Auf die Frage, wie es in den kommenden Wochen weitergeht, sagte Coach Mike Theis: „Wir werden uns unterhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.