Der SV Zweckel startet in Westernkotten in die Westfalenliga-Saison. SVZ-Trainer Appelt bittet mit Blick auf sein neu formiertes Team um Geduld.
„Ich will mit dieser Mannschaft Erfolgsgeschichten schreiben“, sagt Günter Appelt entschlossen, „doch wir brauchen Zeit und Geduld.“ Gut drei Monate ist es nun her, seit der Trainer des SV Zweckel mit seiner Mannschaft aus der Ober- in die Westfalenliga abgestiegen ist. Viel hat sich verändert an der Dorstener Straße, neun Stammspieler sind gegangen. Wenn die Gladbecker nun am Sonntag, 14. August, um 15 Uhr bei SuS Bad Westernkotten in die Saison starten, wird wohl kein Akteur in der ersten Elf stehen, der schon in der vergangenen Saison für den SVZ spielte.

Abwehrchef Seidel wird fehlen

Abwehrchef Norman Seidel ist verletzt – Handbruch. Ramadan Ibrahim hat die Grippe, Serkan Köse und Kevin Klein haben Trainingsrückstand. „Das ist natürlich keine Ausgangslage, mit der man in das erste Saisonspiel gehen sollte“, sagt Appelt. „Aber was bleibt uns anderes übrig?“

Es sind vor allem junge Talente, auf die der Übungsleiter der Zweckeler in der neuen Spielzeit setzt: „Deswegen steht für uns im Vordergrund, dass wir unser Entwicklungspotenzial voll ausschöpfen. Denn nur dann sind wir mehr als nur konkurrenzfähig.“

Die Zielsetzung für die Meisterschaftsrunde 2016/2017 wurde klar und öffentlich kundgetan: Oben mitspielen will der SV Zweckel laut Andre Schwarz, der als Sportlicher Leiter für den Traditionsverein aus dem Gladbecker Norden verantwortlich zeichnet. Viel Raum für Entwicklungen scheint da nicht vorhanden.

„Das kommt nicht von mir. Allerdings habe ich natürlich die selben Ambitionen“, sagt Appelt. Und: „Wir sollten erst einmal fünf bis sechs Spiele abwarten. Dann können wir Prognosen treffen, wo es hingeht. Es ist noch viel für uns zu tun, wenn wir das erfüllen wollen“, so der Trainer der Zweckeler.

Magere Testspielergebnisse

Das sagt Appelt auch mit Blick auf die letzten Testspiele in der Saisonvorbereitung. Gegen den SV Dorsten-Hardt, einem Team aus der Landesliga, verlor der SVZ zu Hause mit 0:1, gegen den Bezirksligisten VfB Bottrop war gerade einmal ein mageres 1:1-Remis drin. „Das Team ist einfach noch nicht eingespielt. Wir haben eine nagelneue Mannschaft, die muss man erst einmal zum Funktionieren bekommen“, sagt Appelt.

Dabei sei das Stellungsspiel schon besser als erwartet, auch an mangelnder Technik hapert es nicht, findet der SVZ-Trainer. Appelt: „Was einfach fehlt, sind die Spielabläufe. Das muss man sich als Mannschaft lange erarbeiten. Und das können wir noch nicht.“

Deswegen sieht Günter Appelt sein Team am morgigen Sonntag auch nicht in der Rolle des Favoriten, obwohl es gegen SuS Bad Westernkotten im Erwitter Stadion Am Zehnthof gegen einen Aufsteiger aus der Landesliga geht: „Die sind hochmotiviert durch den Aufstieg. Und einfach ein gutes, dynamisches Team. Da wird es sehr schwer für uns, zu bestehen.“

Trotzdem wäre es wichtig, mit einem Erfolg in die Saison zu starten. Das weiß Appelt. Erfahrung aus den vergangenen Jahren. Deswegen kommt auch er hochmotiviert daher: „Dass es ein hartes Spiel wird, heißt ja nicht, dass wir chancenlos sind. Auch gegen gute Mannschaften kann man gewinnen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.