Nichts Neues in Zweckel. Die als Absteiger in die Landesliga feststehenden Gladbecker kassierten eine Pleite. Die SVZ-A-Jugend feierte hingegen.

Partystimmung an der Dorstener Straße! Verantwortlich dafür war aber nicht die längst als Absteiger in die Landesliga feststehende erste Mannschaft, sondern die A-Jugend der Schwarz-Grünen. Die hat sich nämlich gestern durch einen 3:1-Erfolg beim VfL Grafenwald vorzeitig die Kreismeisterschaft und damit auch den Einzug in die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga gesichert.

SV Zweckel – YEG Hassel 2:4 (0:0)

SV Zweckel: Kölle, Dreiskemper, Alex, Akbaba, Öntürk (86. Van der Velden), Imsirovic, Hövel (65. Ayhan), Hörter, Klein, Seidel, Özbicerler.
Tore: 1:0 Seidel (52.), 1:1 (61.), 1:2 (63.), 1:3 (71.), 2:3 Akbaba (81.). 2:4 (90.+ 1).

Ein Akteur aus dem erfolgreichen Nachwuchsteam, Maurice Hövel, durfte anschließend zum zweiten Male „oben“ ran – und wurde von seinen feiernden Teamkollegen lautstark angefeuert.

A-Jugendliche feiern den Einzug in die Aufstiegsrunde

„Das ist unsere Zukunft“, sagte Ulrich Wloch, der Vorsitzende der Zweckeler, während das Westfalenliga-Derby gegen YEG Hassel noch lief. „Der 99er Jahrgang ist stark, und auch in unserer B-Jugend stehen einige Talente, die den Sprung einmal schaffen können.“

Die erste Mannschaft wird in der nächsten Saison in der Landesliga um Punkte kämpfen. Die Personalplanungen laufen auf Hochtouren. Wie berichtet, werden Fabian Matschnigg, David Kulina, Norman Seidel, Joshua Denk und Tobias Krause dem SVZ treu bleiben, außerdem wird Torwart Dario Schierenberg aus der eigenen Jugend eine Chance bekommen, um zu lernen. Dem Vernehmen nach soll auch Kevin Klein, den angeblich der SV Schermbeck verpflichten wollte, weiter für Zweckel spielen.

Torjäger Lukas Kratzer verlässt den SV Zweckel

Fest steht inzwischen auch, dass Torjäger Lukas Kratzer die Schwarz-Grünen mit noch unbekanntem Ziel ebenso verlassen wird wie Fabio Sardini (er wechselt zum VfB Hüls) und Mahmut Akbaba (Firtinaspor Gelsenkirchen).

Die Begegnung mit YEG Hassel war eine für diese Saison Zweckel-typische. In den Worten von Ulrich Wloch: „Wir haben gut mitgespielt, uns aber wieder einmal zu viele individuelle Fehler erlaubt.“ Fehler, die die kaltschnäuzigen Hasseler zu vier Toren nutzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.