Überraschungserfolg gegen Horst-Emscher weckt neue Hoffnung auf den Klassenerhalt. Donnerstagabend kommt VfB Günnigfeld an die Dorstener Straße.

Trotz des Überraschungssieges vom vergangenen Montag gegen Horst-Emscher 08 bleibt die Ausgangsposition für den Fußball-Landesligisten SV Zweckel im Kampf um den Klassenerhalt „eigentlich aussichtslos“, wie Trainer Mike Theis sagt. „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende spielen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Zweckeler bei 13 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer resignieren und sich bereits mit einem Abstieg in die Bezirksliga abfinden. An der Dorstener Straße herrscht seit dem Ostermontag wieder ein bisschen Aufbruchstimmung.

Neun Spiele ohne Sieg

„Innerhalb der Mannschaft haben wir uns nie aufgegeben. Die Mannschaft ist intakt. Wir haben kein Spiel hergeschenkt“, betont Theis. Bei der Negativserie (neun Spiele ohne Sieg) vor der Partie in Gelsenkirchen spielten viele Faktore eine Rolle, so Theis. In spielentscheidenden Szene versagten den SVZ-Akteuren zu oft die Nerven. Vor dem Tor vergaben sie kläglich ihre Möglichkeiten, die Gegner dagegen waren kaltschnäuzig und schlugen immer wieder eiskalt zu. „Wenn wir am Donnerstag wie gegen Horst abgeklärt vor dem Tor agieren, dann ist alles möglich“, glaubt Mike Theis an seine Spieler. Das Ziel Klassenerhalt will der SVZ durchaus noch erreichen. „Aber wir wissen, dass es schwierig wird“, so Theis.

Für die Mission Klassenerhalt hat der SVZ noch elf Spiele lang Zeit, davon sieben Heimspiele an der Dorstener Straße. Das erste schon am Donnerstagabend um 19 Uhr gegen den VfB Günnigfeld, ein weiteres Team aus dem oberen Tabellendrittel. „Wir können auch die Wattenscheider schlagen“, sagt Theis vor dem Nachholspiel voller Optimismus. „Aber es kommt auf Kleinigkeiten an – wie gegen Horst.“ Die Zweckeler nutzten ihre wenigen Chancen, Torhüter Dario Schierenberg erwischte einen guten Tag. Dazu kam noch die nötige Portion Glück, als die Horster einen Elfmeter nicht verwandelten. Was solch ein Erfolg, zumal noch so unerwartet, bezwecken kann, zeigte sich an den vergangenen Tagen. „Die Stimmung am Dienstag war super im Training“, erzählt Theis. Mit der Bestbesetzung kann der SV Zweckel heute allerdings nicht starten.

Neben dem Langzeitverletzten Tim Dreiskemper wird gegen Günnigfeld auch wieder Abwehrchef Sebastian Floßbach fehlen, der noch an einer Rippenprellung aus der Partie gegen Wattenscheid 08 laboriert. Sein Ersatzmann machte seine Sache zuletzt aber hervorragend: Josip Stojcic erzielte das Führungstor gegen Horst-Emscher. Ebenso fehlt heute Abend der erkrankte Mirko Urban.

Trainer des VfB Günnigfeld ist Sascha Wolf

Trainer des VfB Günnigfeld ist Sascha Wolf. In seiner aktiven Spielerlaufbahn stand der 46-Jährige bei verschiedenen Revierclubs unter Vertrag. In der Fußball-Bundesliga erzielte er in der Saison 1998/99 in 14 Spielen für den FC Schalke 04 drei Tore und bereitete einen Treffer vor.

Nach seiner Zeit in Gelsenkirchen wechselte er zu Rot-Weiss Essen. Danach heuerte er beim Stadtrivalen Schwarz-Weiß Essen, Fortuna Düsseldorf II und Westfalia Herne an. 2012 beendete Wolf seine Spielerkarriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.