Wie schon häufig in der Euphorie des ein oder anderen Sieges gesungen, ist es nun Realität:

Der 1. Zweckler Dartverein hat es geschafft! Die Mannschaft marschierte aus der C-Liga direkt in die BZO durch. Quasi der vierte Aufstieg in Folge.

Vor dem drittletzten Spieltag betrug der Vorsprung auf den Zweitplatzierten sechs Punkte, so dass im Laufe der letzten Woche das Ziel war, sich durch einen Sieg in Dortmund bei den No Fear Dragons eine gute Ausgangsposition für die verbleibenden beiden Saisonspiele zu erarbeiten. Eigentlich standen die Chancen den 1. Zweckler Dartverein noch abzufangen äußerst gering, da das Leg- und Spielverhältnis auch für den SVZ sprachen. Aber man weiß ja nie und bekanntlich sollte man erst feiern, wenn es auch rechnerisch durch ist.

Am Samstag erreichte uns schon die Nachricht, dass der Zweitplatzierte, Wicked Darts, sein Dortmunder Derby gegen Triplespektakel überraschend verloren hatte. Und somit hatte das Team um Kapitiän Steven Marckowiak die Chance mit lediglich einem Punkt bereits am drittletzten Spieltag den Aufstieg und die Meisterschaft einzutüten.

Kurz und knapp: Es gelang den Zweckelern.

Im Eiltempo erspielten sich die Jungs eine 10:0-Führung und somit den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse beim elektronischem Dart im DSAB. Den vorentscheidenden Punkt zum 10:0 und somit zum sicheren Aufstieg, sofern man bei einer solchen Führung von entscheidend reden kann, holte Christian Kulik, der einen seiner Matchdarts in die Doppel 2 versenkte. An dieser Stelle war der maximale Erfolg für uns als Aufsteiger erreicht. Das Endergebnis (6:14) gegen einen lauten, aber sehr fairen und lustigen Gegner war hier nur noch absolut zweitrangig. „Cheerio, Miss Sophie!.“

Trotzdem soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass wieder diverse Bestleistungen erzielt wurden, von Shortlegs (Steven Marckowiak), Highscores (Christian Breuing) und Monsterblocks (Ralf Schubert) bis pure Anwesenheit (Christian Kulik). Rüdiger Groschke und Wolfgang Amling komplettierten das Team an diesem Sonntag.
Um hier auch wirklich alle Beteiligten zu nennen, die bei diesem Aufstieg mitgewirkt haben und Sonntag leider nicht konnten bzw. nur kurz zum Zuschauen nach Dortmund gekommen sind: Sebastian Schroer, Simon Reinermann und Christian Scheuplein.

Nächstes Jahr wird es in der zweiten deutschen Spielklasse garantiert nicht einfacher. In Saison war der Zusammenhalt wie immer grandios. Aber das Fazit können wir nach dem letzten Spieltag ziehen 😉

Am 12. Juli um 20:00 findet das letzte Heimspiel dieser Saison im SVZ-Treff statt. Über Unterstützung wird sich natürlich besonders gefreut. Zu Gast ist der Tabellen Dritte „DreamTeam Hervest“ aus Dorsten. Schöne Spiele (ohne Druck, zumindest für uns) sind da FAST garantiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.