In einem Jahr des Umbruchs hat sich die „Zwote“ des SV Zweckel immer zwischen Platz fünf und neun bewegt. In der Rückrunde kam es zu einem Spannungsabfall.

Wie so oft sprach man bei der Zweitvertretung des SV Zweckel vor der Saison von einem klassischen Umbruch. Viele neue Spieler stießen zum Team an der Dorstener Straße. Coach Mike Theis betonte auch deshalb immer wieder, dass sein Team Zeit benötigt und die Ergebnisse nicht immer im Vordergrund stehen. Besonders weil es sehr jung ist, stand die Entwicklung der einzelnen Spieler an erster Stelle. Jetzt sagt er: „Der Neuaufbau ist geglückt. Jetzt muss der Weg weitergeführt werden.” Dies wird in Zukunft unter der Leitung von Gordon Briese geschehen. Er übernimmt das Traineramt von Theis, der sich wieder auf die Arbeit mit der A-Jugend konzentriert. Briese hatte zuvor die B2 trainiert.

Die Gladbecker beendeten die Saison souverän auf dem neunten Tabellenrang. Etappenziel war zunächst, nichts mit dem Abstieg zutun zu haben. Das zeichnete sich bereits nach dem guten Start ab. Die Zweckeler fanden sich tabellarisch stets zwischen Platz fünf und neun wieder. „Manchmal hat auch das Quäntchen Glück gefehlt. Insgesamt kann man aber zufrieden sein”, sagt Theis, der darauf hinweist, dass er und sein Team nur eine deutliche Pleite hinnehmen musste.

Vor keinem Spieltag wusste man genau, zu was die Grünhemden in der Lage sein würden. In manchen Partien trotzten sie dem Favoriten, in anderen haperte es an einigen Stellen. Errungen die Schwarz-Grünen beim Meister BV Rentfort noch ein 2:2-Remis, kamen die Gladbecker beim Kellerkind SC Schaffrath nicht über ein maues 1:1 hinaus. Besonders die Chancenverwertung prangerte der Übunsgleiter immer wieder als ein gravierendes Problem an.
Schwächere Rückrunde

Warum die Rückrunde etwas schwächer war als die Hinserie, liege, so Theis, auf der Hand. Alle Beteiligten merkten, dass weder nach oben noch nach unten in der Tabelle etwas geht. „Da haben bei einigen ein paar Prozent gefehlt. Auch die schlechte Wintervorbereitung trug dazu bei. Ich kann die Jungs verstehen, dass sie nicht sechs Wochen laufen wollen, bis der Käfig wieder etwas “bespielbar” ist”, sagt er. So rutschten die Gladbecker noch zwei Ränge in der Tabelle ab.

Auffallend bei den Ergebnissen der Zweckeler ist, dass es stets “knappe Dinger” waren wie Theis vor den Partien oft prophezeihte. “An einem guten Tag können wir jeden schlagen”, pflegte er stets zu sagen. Eine große Diffenrenz tut sich im Vergleich der Auswärts- und Heimpartien auf. Während die Gladbecker zuhause nur unteres Mittelfeld darstellen, spielen sie auswärts um die oberen Plätze mit. „Die Mannschaft war sehr spielstark. Da kamen uns große Plätze natürlich mehr entgegen als unser Käfig”, blickte Theis zurück.

Unter Neu-Coach Briese soll also jetzt an dieser Arbeit angesetzt werden. „Es ist schön, dass der Großteil des Kaders zusammenbleibt”, wirft der Ex-Trainer einen Blick voraus. Während vier Mann zu F.S.M. Gladbeck wechseln, verstärken sich die Gladbecker mit Henrico Van der Velden und Mike Jungnickel, die von Hansa Scholven zum SVZ zurückkehren. Dazu kommen Marvin Böck bom VfB Kirchhellen und Silvio aus Rhenania Bottrop. „Der Kader steht”, so Theis. Es ist also alles angerichtet für eine ruhige souveräne Spielzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.