In der Fußball-Oberliga steht für den SV Zweckel das erste Entscheidungsspiel auf dem Programm. Die Gladbecker stellen sich beim SV Schermbeck vor.

Das erste Entscheidungsspiel steht auf der Agenda der Oberligamannschaft des SV Zweckel. Am Donnerstag, 24. März, treten die Gladbecker um 19 Uhr beim SV Schermbeck an. Sie haben dort die Möglichkeit, den Abstand auf das rettende Ufer zu verkürzen. Denn die Schermbecker stehen aktuell dort, wo das Team des SVZ noch mit aller Macht hin will: Auf Rang 16 der Tabelle – einem Nichtabstiegsplatz.

Von einem Zwang zum Gewinnen will Günter Appelt, der Trainer des SV Zweckel, aber nicht sprechen: „Man muss vieles, aber keine Spiele gewinnen. Sicher, wir wollen gewinnen. Und es ist eine ausschlaggebende Partie für uns. Aber wir machen uns nicht zu viel Druck.“
Kaminski kehrt ins Team zurück

Allerdings glaubt der Übungsleiter, dass die Chancen für sein Team gut stehen, bei der Auswärtsbegegnung drei Punkte mit an die Dorstener Straße zu nehmen. Appelt: „Wir haben gegen Siegen eine super Leistung gezeigt. Und hatten Pech. Aber wenn wir daran anknüpfen, dann ist ein Sieg unsererseits nicht unwahrscheinlich.“ Nur die Chancenverwertung seiner Akteure müsse besser werden.

Die Zweckeler Formkurve im Vergleich mit der Leistung der Schermbecker aus den vergangenen Wochen gibt Günter Appelt Recht: Während seine Elf nach der Winterpause immerhin schon drei Siege einfahren konnte, steht Schermbeck mit einer mageren Ausbeute von nur zwei Pünktchen in der Rückrunde da. „Das müssen wir natürlich zu unserem Vorteil nutzen und so selbstbewusst wie möglich auftreten“, fordert Appelt.

Geschenkte Zähler wird’s heute Abend nicht geben. Das weiß auch der Coach: „Ich erwarte 90 total umkämpfte Minuten. Das wird kein filigranes Fußballspiel.“ Sowie es schon das Hinspiel gewesen ist. Vor heimischer Kulisse holte der SVZ nach Rückstand immerhin noch einen Zähler.

Im Vergleich zum Unentschieden in der Hinserie haben die Zweckeler allerdings einen großen Vorteil: Die Verletztenmisere ist so gut wie passé. Mit dem längerfristig verletzten Mohammed Demir wird nur ein Zweckeler Spieler sicher fehlen.

Devin Müller und Dennis Konarski zogen sich gegen Siegen zwar jeweils eine Oberschenkelprellung zu, können aber wohl auflaufen. Auch Ramadan Ibrahim ist nach längerer Pause wieder ins Training eingestiegen. Zudem kehrt Abwehrroutinier Christian Kaminski nach seiner Gelbsperre zurück in den Kader.
Ostermontag geht’s schon weiter

Durch einen Sieg in Schermbeck könnten die Gladbecker Kicker auch nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder wichtiges Selbstvertrauen für die nächsten Partien gewinnen. Schon am Ostermontag bestreiten sie gegen den TSV Marl-Hüls das nächste richtungweisende Spiel. Appelt: „Es kommen wirkliche ein paar sehr wichtige Tage auf uns zu.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.