SV Zweckel – SuS Neuenkirchen 1:1 (1:0)

Wer weiß woran es liegt oder wie die letzten Wackelminuten beim SVZ abgestellt werden können, möge sich beim Trainerteam melden. So oder so ähnlich dürften die Zweckeler Anhänger unter den gut 350 Zuschauern gedacht haben als der Schlusspfiff des Schiedsrichters David Hennig aus Herne ertönte.
Bitter enttäuscht verließen die Spieler des SV Zweckel den Rasen obwohl sie nicht verloren hatten. Das Remis, in der 90. Minute durch einen der wenigen Torschüsse der Gäste zustande gekommen, fühlte sich für alle Zweckeler Beteiligten einschließlich der treuen Fans wie eine Niederlage an. Der SVZ kam nach 10 Minuten gut ins Spiel und entwickelte einige Angriffe nach vorne. Auf dem seifigen und unebenen Untergrund war sicher kein technisch versierter Fußball zu erwarten, wobei der Gastgeber in einigen Szenen auch spielerische Akzente setzen konnte. Murat Yildirim setzte in der 28. Minute einen Verteidiger durch frühes Pressing unter Druck und eroberte nach einem individuellen Fehler den Ball. Danach passte er zu Can Ucar, der erstmals als Mittelstürmer auflief und mit einem Flachschuss ins untere rechte Eck zum vielumjubelten 1:0 einschoss. Mit viel Einsatz und Kampf und ohne den wieder einmal verletzten Jonas Schmidt ließen die Zweckeler in der ersten Halbzeit kaum Chancen der Gäste zu. Der SuS konnte einen Kopfball und einen Torschuss setzen, die jedoch keinen Erfolg hatten. Mehr war vom Gast, der nur drei Punkte vor dem SVZ stand, nicht zu sehen. Die Grünhemden wollten in der zweiten Halbzeit dort weiter machen wo sie vor dem Pausentee aufgehört hatten. In der 47. Minute setzte sich Can Ucar auf der rechten Seite durch, verpasste aber das Abspiel zur rechten Zeit, so dass auch diese Großchance nicht zum Torerfolg führte. Ähnliche Chancen in der zweiten Halbzeit hatten die Zweckeler noch vier weitere Mal, welche allerdings trotz Überzahl nicht sauber zu Ende gespielt wurden, so dass der Deckel noch nicht auf diese Partie gemacht werden konnte. Der Gast war nur noch durch zwei Standards gefährlich, ansonsten hatte der SVZ eigentlich alles im Griff. Eigentlich . . . In der 90. Minute war der SVZ in der Defensive in Überzahl, konnte aber den einzigen echten Torschuss in der zweiten Halbzeit auf das eigene Tor nicht verhindern. Dieser war allerdings leider auch drin, so dass der SVZ sich mal wieder selbst um den Lohn brachte und gegen einen direkten Konkurrenten keinen Boden gut machen konnte. In der anschließenden Pressekonferenz sprach der Neuenkirchener Trainer Tobias Wehmschulte von einem glücklichen Punktgewinn für seine Mannschaft. Dem SVZ hilft das in der aktuell prekären Situation nicht weiter. Trainer Günter Appelt richtete schon wieder den Blick nach vorne und sprach bereits vom nächsten Gegner, bei dem man dann eben etwas Zählbares mitnehmen müsse. Das wird bei der Spvgg Erkenschwick alles andere als leicht.

Der Westen vom 02.11.14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.