Firtinaspor Herne – SV Zweckel 4:1 (1:1)

Ist jetzt endlich der Tiefpunkt erreicht? Der SV Zweckel hat im Auswärtsspiel in Herne mal wieder nur eine Halbzeit mitgespielt und ist in der zweiten Halbzeit untergegangen. Trainer Mike Theis ist zur Zeit nicht zu beneiden, denn durch den Aufall von 5 Stammkräften (Pascal Meinberg, Tobias Krause sind gesperrt und Josip Stojcic, Mirko Urban, Niko Hawich sind verletzt) hat der Coach kaum Alternativen zur derzeitigen Situation. Die zweite Garnitur sitzt bekanntermaßen nicht, so dass die Mannschaft nach einem Rückschlag zu schnell den Kopf in den Sand steckt. Hier fehlen erfahrene Fußballer, die schon alle Situationen erlebt haben und die wissen, dass im Fußball alles möglich ist.

In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen und die Gäste gingen in der 22. Minute durch einen Kopfball von Haris Imsirovic mit 0:1 in Führung. Anschließend versäumten es die Gäste durch Kevin Imasua und Haris Imsirovic, auf 0:2 zu erhöhen. Ein Handspiel im Gästesechzehner wurde nicht geahndet. Der fällige Elfmeterpfiff blieb leider aus.

Ein Fehler von Saher Ayhan auf der linken Abwehrseite führte zum 1:1 in der 34. Minute. Nach dem Wechsel spielten die Gastgeber druckvoller als der SV Zweckel und erspielte sich einige Chancen, die allerdings noch nicht zwingend waren. Nach einem Standard verwandelte Kevin Klein zur Führung in die Maschen, doch der Schiedsrichter versagte dem Treffer die Anerkennung, weil sich Norman Seidel angeblich beim Kopfball unfair eingesetzt haben soll. Das Glück war mal wieder nicht auf Zweckeler Seite.

Auf der anderen Seite wurde ein harmloser Torabschluss der Gastgeber durch Tim Dreiskemper, der in der zweiten Halbzeit für Josip Kartschall gekommen war, unglücklich in das eigene Tor abgefälscht. In der letzten Viertelstunde machten die Gäste noch einmal auf und wurden zweimal klassisch ausgekontert.

Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg der Herner in Ordnung, wobei er ein oder zweit Tore zu hoch ausfiel. Nun ist der SV Zweckel wieder am Tabellenende angekommen und steht in den nächsten Partien wieder unnötig unter Druck. Doch dann kommen hoffentlich einige Rekonvaleszenten wieder ins Training zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.