Der SV Zweckel hat kaum Spieler und schwere Gegner. Für Trainer Pannenbecker sind das aber keine Gründe, im Abstiegskampf nicht zu punkten.

Auch an diesem Wochenende ist der Kader des SV Zweckel „sicherlich nicht groß gefüllt“, ließ Michael Pannenbecker, Trainer des Gladbecker Bezirksligisten, anklingen, dass die arge Personalnot den Abstiegskampf weiterhin erschwert. Aus der zweiten Mannschaft stieß immerhin Durdu Ceran unter der Woche dazu.

Drei oder vier Mann auf der Zweckeler Bank

Michael Pannenbecker sah zuletzt eine gute Leistung seines Teams, das aber immer noch Punkte liegen ließ.

„Wir werden am Sonntag drei, vier Mann auf der Bank haben. Wir werden schauen, was wir machen können“, klingt der Übungsleiter wenig euphorisch vor dem Lokalderby gegen den SC Hassel (Anstoß: So, 15 Uhr, Lüttinghofstraße).

Noch stehen die Zweckeler auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Die nächsten Spiele gegen den Tabellenvierten Hassel und Spitzenteam Langenbochum vereinfachen die Lage aber nicht. Trotzdem nimmt Pannenbecker sein Team auch in diesen Partien in die Pflicht.

Auch gegen die Topteams braucht Zweckel Punkte

„Wir brauchen nicht groß drumherum reden. Wir brauchen Punkte. Wir sind unter Druck. Wir sollten aus diesen beiden Spielen nicht mit null Punkten herausgehen“, sagt der Trainer.

Lobende Worte fand der Coach des Abstiegskandidaten dagegen über den SC Hassel. „Mit einer neu formierten Mannschaft ist das sicherlich eine gute Saison. Ich weiß nicht, was sie sich vorher ausgerechnet haben. Aber das ist schon eine starke Leistung“, erklärte Pannenbecker.

Die erwartet er auch von seiner Mannschaft. Und die soll auch mit Punkten belohnt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.