SG Preußen Gladbeck 3 – SV Zweckel 3  2:2 (2:1)

Gerade mal 3 Punkte war der Rückstand auf Preußen und wird es am Ende auch bleiben.

Preußen nutzte die Möglichkeit , sich mit einigen Leuten aus dem eigenen Mannschaften des Vereins zu verstärken , die noch nicht im Meisterschaftsspielbetrieb waren.

Zweckel konnte sich nach Ausfällen von Adil Lahbabi, Mo Maoula und Winny Jungnickel nur auf die treuen Dienste von David Kulina erfreuen, der es mit seiner Erfahrung zuließ, mit einer Viererketten zu spielen.

Preußen war in der ersten Halbzeit die tonangebende Mannschaft und bereitete den Zweckelern vor allem mit ihren schellen Leuten das ein oder andere mal bei Kontergegenstößen arge Probleme.

Dennoch ging der SV Zweckel durch einen Schuss mit der Pike von Jens Dreger mit 1:0 in Führung.

Preußen konterte nach Standards stets gefährlich und konnte in der 25.min nach einem Abgefälschten Ball zum 1:1 ausgleichen.

Preußen war danach die bessere Mannschaft und nach einem Blackout von Capek, der unbedrängt einen Ball zurück passt, genau einem Preußenspieler in die Füße, der Torhüter Scheuplein umkurvte und zum 2:1 einschoss.

In der 40.min. gab es noch ein Lattenschuss für die Preussen  und der SVZ rettete sichmit dem 1:2 in die Pause.

Nach dem Wechsel und einer sachlichen Ansprache vom Trainer Mike Groth bekamen die Grünhemden die Partie in den Griff und Preußen neutralisierte sich in die eigene Hälfte .

Marcel Capek wollte seinen Fehler wieder korrigieren, aber sein Freistoß landete nur am Aussenpfosten der Preußen.

Rafael Dudek hatte den Ausgleich auf dem Fuß, aber Lukas Cichowlas parierte seinen Schuss sensationell.

Zweckel war jetzt am Drücker und wurde schließlich für ihren Aufwand auch belohnt.

Nach einer Ecke von Munzert erzielte David Kulina den mittlerweile hochverdienten Ausgleich zum 2:2 in der 75.min.

Der SVZ versuchte nach diesem Kraftakt den Punkt mitzunehmen und riskierte nicht mehr viel.

Gökhan Turhan hätte allerdings noch für den Lucky Punch sorgen können, doch sein Schuss strich nur einen halben Meter am Tor vorbei.

Am Ende waren beide Seiten mit der Punkteteilung einverstanden.

Trainer Mike Groth nach dem Spiel: „Es war ein Leistungsgerechtes Unentschieden. Es war ein Intensives und gutes Kreisligaspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Aufgrund der starken ersten Halbzeit der Preußen und der besseren zweiten Hälfte für uns , kann sich keiner über dieses  Ergebnis beschweren.

Natürlich hätten wir gerne gewonnen, doch Preußen hat eine gute Mannschaft und steht auch zurecht da oben.

Wir bleiben auf Tuchfühlung mit 3 Punkten Abstand und ich bin auch lieber der Jäger, als der gejagte.

Mal sehen, wer am Ende die besseren Nerven hat. Es sind ja noch ein paar andere Mannschaften im Rennen, die es zu schlagen gilt“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.