Mike Groth ist der neue Trainer des SV Zweckel II, dem Tabellenletzten der Kreisliga A1. „Er ist die beste Lösung für diese Situation“, sagt Ulrich Wloch, der Vorsitzende des Klubs. „Er ist hier verwurzelt und vollen Herzens dabei.“

Ein neues „altes“ Gesicht betrat am Dienstagabend voller Tatendrang den Ascheplatz an der Dorstener Straße. Bei der Zweitvertretung des SV Zweckel hat sich nach dem katastrophalen Start in die neue Kreisliga-A-Saison etwas getan. Aktuell steht nur ein mageres Pünktchen und der letzte Tabellenplatz auf der Habenseite. Nachdem die Zweckeler am Samstag eine 0:7-Klatsche gegen den SV Hansa Scholven verkraften mussten, zog Gordon Briese, Ex-Coach des SV Zweckel II, die Reißleine und stellte sein Amt zur Verfügung. Übernehmen wird Mike Groth. Die Räder wieder auf null gestellt.

Am vergangenen Donnerstag gab es ein Gespräch zwischen den Verantwortlichen, bei dem die Zeichen schon auf Trennung standen. „Er teilte uns mit, dass er keine Lösungen mehr hat“, berichtete Vorsitzender Ulrich Wloch. Briese: „Die Qualität ist natürlich die eine Sache, aber wenn es daran fehlt, muss man über Motivation und Taktik kommen. Wir haben in den letzten Wochen nur geredet, geredet, geredet. Aber es kam nichts.“

Schon etwas länger hatte der Ex-Übungsleiter mit einem Rücktritt geliebäugelt, da er seit der 2:7-Pleite im Derby gegen SG Preußen Gladbeck nur noch Rückschritte gesehen habe. „Da dachte ich: Okay, das war eine Klatsche, aber jetzt geben wir dafür erst Recht Vollgas“, so Briese. Dieser Effekt blieb aber völlig aus.

Da Brieses erste Trainerstation im Seniorenfußball damit nach nur acht Ligapartien beendet ist, muss er das erst einmal verarbeiten. „Ich bin sehr enttäuscht, auch von mir selbst. Ich habe mich auch ein bisschen hilflos gefühlt. Hinter meinem Rücken wurde viel geredet. Ich hoffe, dass es mein Nachfolger hinbekommt.“ Da sein Sohn schließlich auch in Zweckel spielt, bleibt er dem Verein erhalten. Dass er nochmal ein Traineramt übernehmen wird, schließt er indes mit etwas Abstand nicht aus.

Nun hat Mike Groth das Zepter in der Hand. Groth zeigte sich schon für die Erstvertretung von SG Preußen zuständig, leitet als Obmann die alten Herren des SVZ und trainierte auch schon die Drittvertretung der Zweckeler, die es nun nicht mehr gibt. „Er ist die beste Lösung für diese Situation. Er ist hier verwurzelt und vollen Herzens dabei“, sagt Ulrich Wloch. Der Übungsleiter habe auch schon andere Teams aus Notsituationen herausmanövriert, führt der Zweckeler Vorsitzende weiter.

Mutmacher seien die ersten Partien der Spielzeit, in denen die Gladbecker mithalten konnten, am Ende aber stets knapp verloren. „Es ist durchaus Potenzial in der Mannschaft. Die Chemie stimmte einfach nicht. Ich denke, dass es fußballerisch für die Kreisliga A reicht“, so Wloch. Das kann der neue Coach gleich am Samstag beweisen. Da heißt es in der Heimspiel-Premiere die Mammutaufgabe gegen den Tabellenzweiten SpVgg. Erle 19 zu lösen.

Eine Antwort zu “Die Räder werden auf Null gestellt (WAZ vom 05.10.2016)”

  1. Hentschel sagt:

    Viel Glück und reichlich Punkte,wünsch ich Dir,Mike.

    Frank Hentschel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.