So oder so ähnlich dürften zumindest die zahlreichen Zweckeler Beteiligten empfunden haben, als die in entscheidenden Szenen daneben liegende Schiedsrichterin Marina Wozniak aus Herne (warum auch immer aus der Stadt eines Mitabstiegskonkurrenten des SVZ) die Partie abpfiff. Doch dazu im Folgenden mehr.
Der SVZ begann gut und spielte konstruktiv nach vorne. Zwei A-Junioren (Lukas Tomanek und Devin Müller) standen in der Startaufstellung und mit Enes Aldirmaz komplettierte ein weiterer 19jähriger das Zweckeler Team. Alle Drei machten ihre Sache mehr als ordentlich und kämpften wie die gesamte Mannschaft um jeden Meter. Nach 25 Minuten trafen die Zweckeler zur 0:1-Führung, . . . dachten zumindest alle Zweckler Fans. Nach einem Standard köpfte ein Stadtlohner Verteidiger den Ball vor die Füße von Marcel Titz, der den Ball im Tor versenkte. Doch EM- und WM-Schiedsrichterin Marina Wozniak aus Herne entschied unverständlicherweise auf Abseits. Nur zwei Minute später traf ein Gästestürmer aus mehr als 20m die Unterkante der Latte. Aus abseitsverdächtiger Person konnte der zurück springende Ball durch einen Gästestürmer zur Führung verwandelt werden. Das war und blieb die einzige Torchance der Gastgeber in der ersten Halbzeit. Aber auch die Zweckeler hatten bis auf 3 Standards kaum Tormöglichkeiten. Lukas Tomanek und Can Ucar konnten die sich bietenden Tormöglichkeiten aus dem Spiel heraus jedoch auch nicht nutzen.
Die zweite Halbzeit lief ähnlich wie die erste; der SV Zweckel versuchte Druck aufzubauen, der Gastgeber verlegte sich aufs Kontern. Konnten die Zweckeler einmal schnell umschalten und erarbeiteten sich bei einem Konter Überzahl, griffen die Gastgeber zu unlauteren Mitteln. Anstatt den Vorteil des Überzahlspiels abzuwarten, pfiff Frau Wozniak ab und präsentierte dem Stadtlohner Übeltäter die gelbe Karte. Diese hätte sie auch nach Beendigung der Spielszene zeigen können. So hatten die Gastgeber die Gelegenheit sich wieder zu sortieren und die Überzahlgelegenheit war vorbei. Doch damit nicht genug. Nach einem der vielen Standards in diesem robusten Spiel köpfte Norman Seidel zum 1:1 ein. Leider versagte Schiedsrichterin Wozniak dem Treffer wieder die Anerkennung wegen angeblichen Foulspiels gegen den Keeper. Das hatte sie offensichtlich nur alleine so erkannt, denn selbst der Stadtlohner Keeper äußerte auf Vorhalt der Zweckeler Fans, dass er sich nur hat fallen lassen: „Was hättet Ihr denn gemacht?“
In der Schlussoffensive der Zweckeler leistete sich Dennis Grüger noch einen Ausrutscher, so dass die Gastgeber auf 2:0 erhöhen konnten. Damit war die Partie trotz Zweckeler Angriffsbemühungen entschieden. Hinten stand die Defensive recht gut und ließ nur drei Torchancen des SuS zu, doch vorne treffen die Zweckeler Akteure im Moment die falschen Entscheidungen. Wenn geschossen werden sollte spielen die Zweckeler ab, wenn sie abspielen könnten schießen sie drauf.
Jetzt wird es immer enger und die Zweckeler können nur darauf hoffen, dass der Abstand zum rettenden Ufer bis zur Winterpause nicht zu groß wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.