Das Schlusslicht der Fußball-Oberliga Westfalen nimmt am Sonntag gegen den Tabellendritten SuS Neuenkirchen den Kampf um den Klassenerhalt auf.

Und jährlich grüßt den SV Zweckel das Rückrundenziel: Der Klassenerhalt. Auch in ihrem dritten Oberligajahr kommen die Grünhemden mit einer Herkulesaufgabe vor der Brust aus der Winterpause. Denn die Elf von Trainer Günter Appelt rangiert zum Wiederauftakt der zweiten Serie der Spielzeit mit elf Punkten Abstand zum rettenden Ufer auf dem letzten Platz. Wobei, so ganz stimmt das nun doch nicht. Denn wenn der SVZ an diesem Sonntag, 7. Februar, um 15 Uhr SuS Neuenkirchen empfängt, dann zählt das noch offiziell zur Hinrunde. Die Partie, die eigentlich am Nikolaustag stattfinden sollte, wurde wegen schlechter Platzverhältnisse der Gladbecker Hausherren in das neue Jahr vertagt.

„Für mich starten wir nach der Winterpause in die Rückrunde. Ob nun Nachholspiel oder nicht, hat erst einmal für mich keine Bewandtnis,“ betont Appelt vor der Partie.

Der Linienchef erwartet von seiner Mannschaft ab jetzt vollen Einsatz: „Nun ist die Marschroute nur noch in Richtung Klassenerhalt. Das ist unser Ziel und das hat hoffentlich jeder meiner Spieler vor den Augen.“ Doch die Zweckeler werden am Wochenende nicht wie gewohnt an der Dorstener Straße auflaufen – sondern auf dem Kunstrasen am Jahnplatz an der Konrad-Adenauer-Allee. „Trotzdem bleibt es für uns ein Heimspiel. Wir haben schon in den vergangenen Tagen dort trainiert und kennen den Platz,“ sagt Appelt.

Dass seine Kicker generell im ersten Spiel im neuen Jahr nicht verreisen müssen, hält der Übungsleiter zudem für einen Vorteil. „Es ist schon von Wichtigkeit, dass wir unsere Aufgabe zuerst vor heimischer Kulisse angehen“, so Appelt mit Blick auf die Auswärtsschwäche seiner Mannschaft.

Mit SuS Neuenkirchen wartet direkt ein Hochkaräter auf die SVZ-Akteure. Die Gäste aus dem Münsterland belegen aktuell Rang drei der Tabelle – mit Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. „Natürlich sind wir krasser Außenseiter. Neuenkirchen ist eine starke Mannschaft mit super Umschaltspiel und klasse Standards. Aber wir geben alles und kämpfen um jeden Punkt. Ob gegen den Ersten oder den Vorletzten,“ verspricht Appelt.

Trotz durchwachsender Testspielergebnisse – fit sei sein Team auf jeden Fall: „Ich denke die Neuzugänge haben wir in der kurzen Zeit gut in die Mannschaft integriert. Das wollen wir Sonntag zeigen. Und geschlossen als Team auftreten.“

Ein SVZ-Leistungsträger wird sich allerdings gegen Neuenkirchen nicht beweisen können: Onur Bicerler hat sich im Test gegen den TV Jahn Hiesfeld einen Bänderriss zugezogen und wird deshalb noch mindestens zwei Wochen ausfallen. Förderlich ist das nicht. Das weiß auch Appelt: „Es wird alles andere als leicht, seinen Ausfall zu kompensieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.