Sonntag, 05.05.19, 15:00 Uhr:  Westfalia 04 Gelsenkirchen – SV Zweckel

Beim SV Zweckel und bei Trainer Michael Pannenbecker wirkt das verlorene Duell gegen Blau-Gelb Schwerin auch noch in dieser Woche nach. Am Dienstag gab es ein langes Krisengespräch mit der Mannschaft. Damit das Spiel am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr, Trinenkamp in Gelsenkirchen) positiver bestritten wird.

„Wir haben schon gute Spiele abgeliefert. Von der Einstellung und vom Grundgedanken her müssen wir anders auftreten“, sagt der Coach. „Psychologisch ist es eine schwierige Geschichte. Als Trainer hatte ich eigentlich noch nie die Situation, dass ich die Mannschaft vom sportlichen Potenzial stärker einschätze, aber es nicht auf den Platz gebracht wird“, erklärt Pannenbecker.

Zweckel liefert sich Zweikampf mit Genclerbirligi Resse

Den Kampf um den Klassenerhalt machen die Zweckeler jetzt mit Genclerbirligi Resse aus. Dennoch hofft der Übungsleiter nicht auf Schützenhilfe der Gegner von Resse: „Wir dürfen nicht anfangen und gucken, wie Genclerbirligi gespielt hat. Wir müssen in den letzten Wochen noch sehr viel holen. Wir sind hauptverantwortlich für uns selbst. Ich werde nicht hingehen und andere Trainer anrufen, dass sie doch bitte gegen Genclerbirligi Gas geben.“

Hoffnung für Zweckel macht der Gegner Westfalia. Gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellenmittelfeld sahen die Gladbecker zuletzt gut aus und holten Punkte. Pannenbecker: „Wir werden ein bisschen was umstellen. Die Mannschaft ist allemal gut genug, um die Bezirksliga zu halten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.