Das 1:2 gegen Preußen Gladbeck brachte für Mike Theis auch Erkenntnisse. Er freut sich über die Neuzugänge – und neue Trainingsmöglichkeiten.

Auch wenn es nur ein Testspiel war – ganz loslassen konnte Mike Theis die 1:2-Niederlage seinen SV Zweckel bei A-Ligist SG Preußen Gladbeck nicht. „Das darf einfach nicht passieren“, ärgerte sich der Trainer über die Niederlage beim zwei Klassen tieferen Gegner. Doch es gab auch positive Nachrichten.

So stand Tim Dreiskemper erstmals seit seiner schweren Verletzung vor einem halben Jahr wieder auf dem Platz. „Er braucht jetzt einfach Minuten und Spielpraxis“, erklärte Theis, „wir haben in diesem Spiel jedem eine Chance gegeben.“

Dass Theis seine Aufstellung ordentlich durcheinanderwarf, machte die Pleite nicht entschuldbar, aber zumindest erklärbar. „Wir wissen das einzuordnen“, so Theis. Und er hat jetzt endlich auch die Möglichkeit, vernünftig mit der Mannschaft daran zu arbeiten. Am gestrigen Dienstagabend war das Team des SVZ erstmals beim TSV Marl-Hüls am Loekamp zu Gast – seit dem Rückzug des TSV aus der Oberliga sind dort Kapazitäten frei.

Ein ganzer Platz für den SVZ alleine

„Wir machen das jetzt zunächst einmal pro Woche bis Ende Januar“, sagt Theis, „wir haben dort den kompletten Platz angemietet und zur Verfügung.“ Jeder Spieler gebe ein paar Euro dazu – „die Mannschaft will bessere Bedingungen, ich will bessere Bedingungen, anders geht es nicht.“

Ein großer Fortschritt für Theis, der mit seiner Mannschaft in den vergangenen Monaten nur auf dem Ascheplatz im Käfig und im Fitness-Studio trainieren konnte. Vor allem sollen die Neuen möglichst schnell integriert werden.

Theis will weitere Zugänge nicht ausschließen

Sebastian Flossbach, Mario Pavlovic und Samet Ural hatten ja schon gegen Wanne-Eickel debütiert, gegen Preußen standen Luca Jorczik (zuvor SSV Buer), Bünyamin Ertürk (YEG Hassel) und Bastian Ghnizada (Sterkrade 06/06) erstmals im Zweckeler Trikot auf dem Platz. „Ich bin super zufrieden mit den Neuen“, sagt Theis – zu möglichen weiteren Zugängen meint er: „Ich lasse mich überraschen.“ Nicht mehr zum Zweckeler Kader gehört Serdar Sat – der Nachwuchsspieler war vor der Saison aus Schonnebeck gekommen und wechselt nach nur zwei Kurzeinsätzen in der Hinrunde zu SVZ-Konkurrent Firtinaspor Herne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.