SC Hassel – SV Zweckel 5:1 (0:0)

Nicht wiederzuerkennen war die Zweckeler Mannschaft, die am Sonntag beim Derby in Hassel zu Gat war. Im Vergleich zum Spiel gegen Rentfort fehlte es an Willen, Einsatz- und Laufbereitschaft, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Der eine oder andere Zweckeler Spieler gewann während  der 90 Minunten kaum einen Zweikampf und hatte dann auch noch falsch „gewachst“. Mit Nockenschuhen ist auf einem tiefen Boden kein Staat zu machen und niemand darf sich wundern, dass immer wieder Standprobleme auftauchten.

Dazu kamen wieder viele individuelle Fehler, die dazu führten, dass zumindest die ersten vier Treffer den Gastgebern hergeschenkt wurden. Das 0:0 der ersten Halbzeit entsprach in etwa den gezeigten Leistungen, wobei die Gäste sich zumindest zweimal bei Keeper Timo Kulak bedanken dürfen, dass Hassel nicht in Führung ging. In der 45. Minute hatten die Gäste die Chance in Führung zu gehen, als der Schiedsrichter wegen gefährlichen Spiels auf indirekten Freistoß entschied, den die Zweckeler jedoch aus 8 Metern Entfernung nicht im Tor unterbringen konnten.

Nach dem Seitenwechsel begann die „Schlafstunde“ des SV Zweckel. Bei Freistoß aus der eigenen Hälfte entblößten die Schwarz-Grünen völlig grundlos die Hintermannschaft und befanden sich beim anschließenden Konter in Unterzahl, so dass die Gastgeber keine Mühe hatten den Ball im Tor unterzubringen. Den ersten Schuss hatte Timo Kulak noch abgewehrt, der Ball prallte jedoch auf den Kopf eines Hasseler Angreifers und trudelte von dort ins  Tor.

Beim zweiten Tor der Hasseler machte es die Hintermannschaft wieder viel zu kompliziert und brachte den eigenen Keeper mit einem Rückpass in Verlegenheit. Bei der Abwehr war der Zweckeler Torhüter zu spät dran und sorgte für einen Elfmeterpfiff. Die Hasseler ließen sich nicht zweimal  bitten und legten mit dem zweiten Tor nach.
Kutsal Türkel verkürzte mit einem Kopfball auf 1:2 und es keimte wieder Hoffnung für die Gäste auf. In der Folge setzten die Gäste die Hasseler stark unter Druck, so dass der Keeper der Gastgeber mehrmals retten musste.
Doch die Zweckeler machten sich die Drangphase wieder durch Unkonzentriertheiten kaputt und leisteten sich im Spielaufbau  katastrophale Abspielfehler. Sie wollten auf dem tiefen Geläuf hinten herum spielen, anstatt den Ball lang nach vorne zu schlagen. Und schon stand es 3:1, womit die Luft fast raus war. Kurze Zeit später zeigte der Schiri nochmals auf den Punkt, wobei in dieser Aktion Tolga Koca angeblich Foul gespielt haben soll. Vorausgegangen war eine wiederholter Ballverlust im Mittelfeld, den die Hasseler wieder in eine gefährliche Situation ummünzen konnten.

Das fünfte Tor fiel praktisch mit dem Schlusspfiff und

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.