SV Zweckel – Westfalia Rhynern 0:0

Im letzten Oberligaspiel der Hinrunde hatte der SV Zweckel Westfalia Rhynern zu Gast. Die Westfalen haben die drittbeste Abwehr und den drittbesten Angriff der Liga. Mit 36 geschossenen Toren haben sie mehr als doppelt so viele Treffer wie der SV Zweckel erzielt. Davon war in der gestrigen Partie jedoch nicht viel zu sehen.
Nach verhaltenem Anfang und gegenseitigem Abtasten ergriffen die Hausherren die Initiative und griffen mutig an. Trainer Günter Appelt hatte mit Neuzugang Seyit Ersoy, Elvis Salja und Jonas Schmidt drei Offensivkräfte aufgeboten, die sich aber immer wieder in der schnellen und vielbeinigen Abwehr festrannten. In der Mitte der ersten Halbzeit waren die Gäste stark am Drücker und versuchten über ihre schnellen Angreifer zum Ziel zu kommen. Doch die Zweckeler Abwehr mit Enes Aldirmaz, Norman Seidel und Aldin Kljajic und den starken Christian „Kamille“ Kaminski ließen keine Torchancen der Gäste zu. Auf der anderen Seite erzielte Seyit Ersoy zwar einen Treffer, der jedoch wegen Abseitsstellung aberkannt wurde. Trotzdem hätte er kurz vor der Pause die Führung erzielen können, doch sein Schuss verfehlte um Zentimeter das gegnerische Gehäuse. Nach der Halbzeit ergriffen die Zweckeler ernergisch die Initiative und wollten den Sieg erzwingen. Von den Gästen war in der gesamten zweiten Halbzeit nichts mehr zu sehen und die mehr als 300 Zuschauer hatten, sofern sie den Zweckeler Anhänger waren, nie das Gefühl, dass der Gast noch ein Tor erzielen könnte. Auf der anderen Seite zögerte Elvis Salja den Bruchteil einer Sekunde zu lange, so dass sein Schuss in der 47. Minute noch abgeblockt werden konnte. Auch Ersoy hätte sein Meisterschaftsdebüt beim SVZ mit einem Tor krönen können. In der 68. Minute übewand er die Abwehr und auch den herauseilenden Keeper, verfehlte mit seinem „schwachem“ rechten Fuß das Tor jedoch knapp. Trainer Günter Appelt wechselte mit Marvin Höner, Devin Müller und Lukas Tomanek noch drei frische Kräfte ein, um den Sieg noch zu erzwingen. Es reichte jedoch nicht mehr zum Sieg.
Der Auftritt gegen Rhynern lässt aber erkennen, dass die Zweckeler auf dem richtigen Weg sind und auch gegen gute Gegner bestehen kann. Im nächsten Spiel in Bielefeld wird allerdings extrem schwer werden zu punkten, denn möglicherweise verstärken sich die Bielefelder noch aus dem Profikader.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.