SV Zweckel – RW Deuten 2:2 (1:1)

Der SV Zweckel lieferte in seinem zweiten Heimspiel der neuen  Saison eine gute Trainingseinheit ab. Gegen den Neu-Landesligisten aus Deuten, die mit dem in Gladbeck gut bekannten Frank Frye an der Linie aufliefen, waren viele sehenswerte Szenen zu sehen. Die Zuschauer konnte im Vergleich zur Niederlage gegen Möllen eine deutliche Steigerung der Zweckeler erkennen. Insbesndere in der ersten Halbzeit brachten die Hausherren die Gäst einige Male in Bedrängnis und kamen bereits in der 10. Minute durch Haris Imsirovic zur verdienten 1:0 Führung, die Kevin Klein msutergültig vorbereitet hatte. In er Folge kamen die Deutener nur einmal gefährlich vor das Zweckeler Tor, ansosnten dominierte der SVZ eindeutig. Nur mit dem Toreschießen haperte es noch, denn zur Halbzeit hätten die Schwarz-Grünen schon mit 5 oder 6 Toren Unterschied führen müssen. Im Fußball rächt sich das Auslassen von Torchancen häufig, so auch am Donnerstagabend. Mit dem zweiten Angriff im Spiel überwanden die Gäste die Zweckeler Abwehr und kamen zum schmeichelhaften Ausgleich.
Nach der Pause wechselte Trainer Günter Appelt auf vielen Positionen, ohne dass die Zweckeler Dominanz arg darunter litt. In der 81. Minute überliefen die schnellen Deutener nochmals die Zweckeler Defensive und beim Eingreifen des Torhüters Hendrik Gottschalk holte dieser den Angreifer von den Beinen. Schiedsrichter Neuer zeigte zu Recht die gelbe Karte und entschied auf Elfmeter. So führten die Gäste etwas überraschend mit 1:2. Doch Lukas Kratzer, der in der zweiten Halbzeit erstmalig für den S Zweckel auflief, schaffet mit einem überragenden Schuss aus der Drehung noch den Ausgleich. Nur eine Minute später wurde die Partie abgepfiffen.
Im Spiel der Zweckeler wussten einige Spieler zu überzeugen. Zu diesen gehörte insbesondere auch Nezugang Marvin Weßelburg, der sowohl auf der linken wie auf der rechten Abwehrseite zu gefallen wusste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.