1. FC Gievenbeck – SV Zweckel 5:0 (1:0)

Die Vorstellung der Zweckeler in Gievenbeck war in der zweiten Halbzeit fast schon peinlich. Nachdem die Gastgeber in der ersten Halbzeit mit druckvollem Spiel die Zweckeler insbesondere über die linke Seite immer wieder in Verlegenheit brachten, konnten die Gäste froh sein, dass es zur Halbzeit nur 1:0 stand.

Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Marvin Weßelburg (siehe Bericht an anderer Stelle), Fabio Sardini und Pascal Vasic musste Trainer Günter Appelt die Mannschaft wieder einmal umstellen. Auf den Außenverteidigerpositionen agierten Tim Dreiskemper und Ramadan Ibrahim und waren mit dieser Aufgabe am heutigen Sonntag überfordert. Das Mittelfeld war nicht präsent und ließ den starken Gastgebern zu viel Raum und rückte kaum nach. Einzig Mahmut Akbaba stemmte sich den robusten Gievenbeckern entgegen, musste in der Halbzeitpause jedoch auch draußen bleiben weil eine gelb-rote Karte drohte.

Die Spitzen Lukas Kratzer und Wale Arogundade hingen in der Luft und konnten mit den langen Bällen in die Spitze kaum etwas anfangen. Für letztgenannten Spieler war es das erste Meisterschaftsspiel in dieser Saison und es gibt noch deutlich Luft nach oben.

Saher Ayhan kam für Akbaba, Mirac Öntürk löste Tim Dreiskemper ab und Haris Imsirovic wurde für den indisponierten Maurice Hörter eingewechselt.

Imsirovic hätte in der 70. Minute noch Ergebniskosmetik betreiben können, scheiterte mit seinem Kopfball jedoch am Pfosten. Warum es für ihn im Moment nicht läuft lässt sich auch durch eine andere Situation beschreiben: Nach einem langen Passe umspielt der den herauseilenden Torhüter, trifft jedoch das leere Tor nicht.

Am heutigen Tag erreichten nur David Kulina und Kapitän Norman Seidel Normalform. Das reicht aber nicht, um gegen eine engagierte Gievenbecker Mannschaft auch nur im Ansatz zu bestehen. Trainer Günter Appelt wird darauf hoffen, dass der eine oder andere Verletzte wieder ins Training bzw. in die Mannschaft zurück kommt.

In der kommenden Woche wird eine zusätzliche Trainingseinheit für Motivation sorgen müssen, denn am nächsten Sonntag kommt mit Preußen Münster II eine Mannschaft, die in dieser Saison für alles gut ist.

Eine Antwort zu “Schlecht gespielt, verdient verloren, . . . auch in der Höhe!”

  1. Guter Kommentar ! Habe mich während des Speils gefragt, weshalb einige Spieler nicht nur nicht austrainiert wirkten sondern sogar übergewichtig sind. Die jungen Gievenbecker
    waren deshalb allein läuferisch eine Klasse besser !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.