Seinen härtesten Kampf hat er vor acht Jahren bestritten und gewonnen. Der Neu-Zweckeler Pascal Odrich rang nach einem Autounfall um sein Leben.

Den härtesten Kampf seines Lebens hat er im Juli 2010 bestritten und gewonnen. Pascal Odrich, der in der neuen Saison für den Fußball-Bezirksligisten SV Zweckel spielen wird, rang vor knapp acht Jahren nach einem Autounfall in die Essener Uniklinik um sein Leben. Die Mediziner hatten neben anderen Verletzungen eine Hirnblutung und ein schweres Schädel-Hirntrauma diagnostiziert.

„Meinen Eltern wurde gesagt, dass meine Chancen zu überleben 50:50 stehen“, erzählte später der aus Gelsenkirchen stammende talentierte Fußballer der NRZ. Vier Tage lang wurde er in ein künstliches Koma versetzt. Danach machte er schnell Fortschritte. Doch dann erlitt Odrich einen schweren Rückschlag.
Odrich träumte den Traum vom Profifußball

Ein implantierter Schädelknochen hatte sich nämlich entzündet. Schnellstens musste er wieder herausoperiert werden. Bis die Entzündung abgeklungen war, vergingen Wochen. „Nun habe ich da ein Knochenzementgemisch als Platte, das hält ein Leben lang“, so Pascal Odrich.

Zehn Monate nach seinem Unfall kehrte der talentierte Kicker, der aus der Jugendabteilung der DJK Germania Gladbeck hervorgegangen ist, auf den Trainingsplatz zurück. „Ich habe mich wie neu geboren gefühlt, als ich wieder auf dem Platz stand“, verriet Odrich. Seinerzeit stand er beim SV Schermbeck unter Vertrag, der damals in der NRW-Liga um Punkte kämpfte. Schermbeck und die NRW-Liga sollten für Odrich nur Sprungbrett sein. Er träumte auch noch nach dem Horror-Crash davon, als Profi Karriere zu machen. Daraus wurde jedoch nichts.
Odrich spielt in der neuen Saison für den SV Zweckel

Statt nach Hamburg oder Hannover ging’s für Odrich nach dessen Schermbecker Zeit zu YEG Hassel. Es folgten Engagements bei der SSV Buer, der SpVgg Herten, dem SV Hansa Scholven und zuletzt der SpVgg Middelich-Resse. In der neuen Saison wird er nun das schwarz-grüne Dress des SV Zweckel tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.