SG Preußen Gladbeck feierte in der Kreisliga A1 einen 7:2-Kantersieg über die zweite Mannschaft des SV Zweckel.

Dass es in Derbys zwischen Preußen Gladbeck und dem SV Zweckel II oft heiß hergeht, ist bekannt. Am gestrigen Sonntag lieferten sich beide Teams einen Schlagabtausch, der mehr einer Achterbahnfahrt glich als einem Fußballspiel. Am Ende siegten die Schwarz-Gelben mit 7:2 (1:1).

SG Preußen Gladbeck – SV Zweckel II 7:2 (1:1)

Preußen Gladbeck: Dörnemann, Fakhro, Perzewski, Körber (46. Cebula), Hauska, Wagner, Rühr, Saado, Rudolf, Schichtholz (80. Wittig), Leinen (72. Burghardt).

SV Zweckel II: Scheuplein, Mühlpfordt, van der Velden, Dana, Yaman, Ossman, Schwanke, Schluck, Capek (25. Urbschat, 61. Crevatin), Rach (69. Semmou), Vizor.

Tore: 0:1 Ossman (11.), 1:1 Wagner (17.), 2:1 Hauska (50.), 3:1 Rudolf (55.), 4:1 Wagner (75.), 5:1/6:1 Burghardt (85./88.), 6:2 Schwanke (89.), 7:2 Cebula (90.).

Ossman bringt den SVZ in Führung

Danach sah es zunächst nicht aus. Die Gäste brannten zu Beginn der Partie ein Feuerwerk ab. Nach einer Reihe hochkarätiger Chancen belohnte Hassan Ossman die Zweckeler Zweitvertretung endlich: Der Schuss von Okan Yaman landete noch am Pfosten, doch Ossman versenkte den Abpraller erfolgreich (11.). Die Preußen hatten sichtbar Anlaufschwierigkeiten und fanden eher glücklich zurück in die Partie. Es war Daniel „Pfiffi“ Wagner, der nach tollem Solo und Querpass von Ahmed Fakhro per Flachschuss zum 1:1 vollendete (17.).

Yaman hatte in der ersten Hälfte die Chance, sein Team erneut in Führung zu bringen, doch sein Kopfball aus fünf Metern landete neben dem Tor (31.). Bis zur Halbzeit passierte danach in einem packenden Spiel nichts mehr.

Die zweite Hälfte dauerte kaum fünf Minuten, da nahm das Spektakel seinen Lauf. Nach einem Pfostentreffer der Preußen sprang das Leder zurück zu Daniel Wagner, der den Ball erneut in den Strafraum brachte und Rouven Houska fand, der sich nicht lange bitten ließ – 2:1 für die Preußen (50.). Die Schwarz-Gelben hatten nun die Lust am Fußballspielen entdeckt. Mit flüssigen Kombinationen spielten sie sich durch die gegnerische Defensive und hatten viele Möglichkeiten, von denen aber nur Michael Rudolf eine konsequent zum 3:1 nutzte (55.). Zweckel blieb im Spiel und hatte mit einem indirekten Freistoß aus fünf Metern die Chance zum Anschlusstreffer. Mike Rachs Schuss wurde aber geblockt (62.). Es war wohl der endgültige Knackpunkt für die Gäste. Der stark aufspielende Daniel Wagner entschied schließlich die Partie mit einem sehenswerten Volleyschuss (75.) zum 4:1.

In der Folge regnete es förmlich Tore: Joker Niclas Burghardt schnürte einen Doppelback zum 5:1 und 6:1 (85./88.), ehe Wladimir Schwanke ein zweites Ehrentor für die Zweckeler erzielte (89.). Den Schlusspunkt setzte Alessio Cebula, der einen Preußen-Konter zum 7:2 vollendete (90.). Zweckel-Torwart Christian Scheuplein war danach so in Rage, dass er seinem eigenen Mitspieler den Ball absichtlich in den Rücken schoss. Es war ein Sinnbild dieses Spiels, denn nach furiosem Beginn schlug sich die Zweitvertretung des SV Zweckel an diesem Tag selbst. Eine Chance, die sich die Preußen nicht nehmen ließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.