Im Juli 2014 absolvierte der SV Zweckel im Wittringer Stadion ein Testspiel gegen den VfL Bochum. Foto: VON STAEGMANN

Gladbeck.   Sportdezernent Rainer Weichelt bietet dem SV Zweckel einmal mehr das Wittringer Stadion als Austragungsort für dessen Heimspiele an.

„Das Angebot an den SV Zweckel, im Stadion spielen und auch trainieren zu können, besteht weiterhin.“ Das sagt Sportdezernent Rainer Weichelt mit Bezugnahme auf die kritischen Worte, die kürzlich in einem Interview mit der WAZ der Kapitän des SVZ, Norman Seidel, geäußert hatte.

Weichelt und Sportamtsleiter Dieter Bugdoll betonten zudem, dass die Stadtverwaltung und der SVZ sich ständig austauschten. „Wir“, so Weichelt, „wollen weiterhin konstruktiv mit dem SV Zweckel zusammenarbeiten.“

15000 Euro für den Verein

Den Kopf schüttelten Weichelt und Bugdoll allerdings über Seidels Aussage, dass in Zweckel viele aus Freude am Verein ehrenamtlich Unkraut rupften. Das wollte der Sportdezernent nicht unkommentiert lassen: „Der Verein bekommt für den Betrieb und die Pflege der Anlage 15000 Euro im Jahr.“

Im Gespräch mit der WAZ machten Rainer Weichelt und Dieter Bugdoll den Zweckelern keine Hoffnung darauf, dass der Platz an der Dorstener Straße in absehbarer Zeit in einen Top-Zustand versetzt werden könne. „Das würde grob geschätzt zwei bis drei Millionen kosten“, sagte Weichelt. Eine Summe Geld, die die Stadt nicht nur aktuell nicht aufbringen kann. Es gebe in Gladbeck aber Ressourcen, die genutzt werden könnten.

Im Wittringer Stadion könnte der SV Zweckel laut Weichelt wie weiland die DJK Germania Gladbeck zu ihren Oberliga-Zeiten die Heimspiele austragen und auch Trainingseinheiten absolvieren. Angeboten worden sind den Zweckelern, so Bugdoll und Weichelt, des Weiteren Trainingszeiten auf den Kunstrasenplätzen an der Hegestraße und an der Konrad-Adenauer-Allee und – für Jugendmannschaften – auf der Anlage von Adler Ellinghorst. „Die Angebote sind jedoch“, sagt Bugdoll, „nur unzureichend angenommen worden.“ Weichelt: „Es gibt in Gladbeck Möglichkeiten, die man nutzen kann.“

Bislang hat der SV Zweckel erst einmal eine Partie im Stadion ausgetragen. Das war im Juli 2014 anlässlich eines Testspiels gegen die Zweitliga-Profis des VfL Bochum. Rainer Weichelt: „Mir wäre es recht, wenn die Zweckeler mal ein paar Mal hintereinander im Stadion spielen würden.“ So wie es seinerzeit die DJK Germania getan hat und die schließlich regelmäßig in Wittringen angetreten ist.

Ausdrücklich betont Rainer Weichelt, die Arbeit der Zweckeler wertzuschätzen. „Die haben das sportlich super gemacht, ich ziehe davor und auch vor der geleisteten Jugendarbeit den Hut.“ Ungeachtet dessen müsse mit „den Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen, umgegangen werden“.

In einem Interview mit der WAZ hatte Norman Seidel unter anderem dies gesagt: „Der Platz ist eine einzige Katastrophe. Die Trainingsbedingungen sind mehr als schlecht.“ Der SV Zweckel, so der Kapitän weiter, habe die schlechtesten Bedingungen in der Oberliga und werde von der Stadt im Stich gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.