SV Zweckel – SG Castrop 2:2 (1:2)

Der SV Zweckel kommt so langsam in Tritt und erkämpfte sich gegen den Tabellenführer aus Castrop-Rauxel ein verdientes Unentschieden.

In dieser Saison läuft es eigentlich wie immer. Der SV Zweckel muss immer wieder Nackenschläge einstecken und mit unterschiedlichen Widrigkeiten umgehen. Neben den ohnehin schon obligatorischen Langzeitverletzten signalisierten sowohl Florian Kamberi als auch Daniel Filipovic vor dem Spiel, dass es nach nicht ganz auskurierten Verletzungen für einen Einsatz in der Startelf noch nicht reichen würde. So musste Mike Theis sein Elf wieder einmal umbauen und versetzte Pascal Odrich und den A-Junior Ramadan Khodr in die Startformation.

Nach kurzzeitigem Abtasten ergriffen die Gäste die Initiative und versuchten Druck auf die Gastgeber auszuüben. Ein fragwürdiger Freistoß an der Strafraumgrenze führte nach einer einstudierten Freistoßvariante zur 0:1-Führung der Castroper. Der SV Zweckel hielt nun dagegen, kam allerdings nur selten gefährlich vor das Gästetor. Das machten die Gäste besser und nach einem weiteren Standard fiel in der 37. Minute das 0:2. Alles schien seinen Gang zu nehmen.

Es schien aber nur so! Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff bekamen die Schwarz-Grünen einen Freistoß ca. 20 Meter vor dem Tor zugesprochen. Mirac Öntürk nahm Maß und versenkte den Ball mit einem sehenswerten Schuss im langen Eck. Der Anschlusstreffer war hergestellt.

Nach der Halbzeit kamen die Zweckeler mit neuem Schwung aus der Kabine und setzten die Gäste gehörig unter Druck. So dauerte es auch nur drei Minuten bis Kapitän Haris Imsirovic der Ausgleich gelang. Jan Schwers, der im Sechzehner gefoult wurde, sprang sofort wieder auf und passte zu Mahdi Sahebzada, der wiederum Haris Imsirovic bediente. Auf einmal war der Rückstand egalisiert.

Nun war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften suchten die Entscheidung. Die Zweckeler kämpften um jeden Zentimeter und mit etwas mehr Glück hätte auch die Entscheidung zugunsten der Gastgeber fallen können. Im Endeffekt können die Verantwortlichen jedoch konstatieren, dass entgegen der Erfahrungen der letzten Jahre eine Partie, die auf des Messers Schneide gestanden hatte, nicht mit einer Niederlage endete.

Deshalb waren die Platzherren nach dem Schlusspfiff in der 99. Minute (warum auch immer SR Pech die Partie so lange nicht beendete, wird sein Geheimnis bleiben) über den Punktgewinn überglücklich. Trainer Mike Theis rief die Seinen nach dem Schlusspfiff zusammen und lobte sie insbesondere für die engagierte und konzentrierte Leistung in der zweiten Halbzeit (siehe Foto).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.