Drei Spiele in der Meisterschaft mit teilweise desaströsen Ergebnissen sprechen eine klare Sprache. Die 1. Mannschaft hat sich bisher noch nicht so präsentiert wie sie das selbst möchte.

Der SV Zweckel hat sich vor der Saison dazu entschieden, mit vielen jungen Spielern, die zum großen Teil schon in der Jugend des Vereins gespielt haben, in die neue Saison zu gehen.

Viele Gründe sind für die desolaten Ergebnisse verantwortlich:

Allen Beteiligten war klar, dass sich diese junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von knapp über 20 Jahren erst finden muss. Zudem müssen sich viele 18- und 19jährige, die entweder noch für die A-Junioren spielberechtigt sind oder gerade in die Senioren gewechselt sind noch an die Gangart bei den Senioren gewöhnen. Das ist ehrlicherweise im Moment noch gar nicht gelungen.

Die Trainingsbeteiligung war in den vergangenen Wochen durch Urlauber sehr überschaubar. Hinzu kommt eine Verletztenmisere, die seinesgleichen sucht. Fünf etatmäßige Innenverteidiger sind so schwer verletzt, dass mit einer Rückkehr vor dem Winter kaum zu rechnen ist. Die Verletzungen sind auch jeweils in Spielen mit und ohne Gegnereinwirkungen entstanden, so dass auch ein falscher Trainingsaufbau ausscheidet.

Einige Interessierte machen es sich leicht und kritisieren insbesondere den Trainer in der Öffentlichkeit mit teilweise markigen Worten. Das ist zwar einfach, aber alles andere als fair. Der vollzogene Umbruch und Neuanfang mit immerhin 16 „alten“ Zweckelern in der 1. Mannschaft ist im Moment schmerzhaft,  trifft aber genau die Linie des Vorstands und wird konsequent weiter verfolgt.

Trainerdiskussionen sind zurzeit nicht angebracht und helfen weder der Mannschaft noch dem Verein.  Das Team möchte in Ruhe weiter arbeiten und sich durch hartes und effektives Training besser als zuletzt präsentieren.

Der verkorkste Saisonstart kann nur gemeinsam mit der Mannschaft, dem Trainertam, dem Vorstand, den Vereinsmitgliedern und wohlwollenden Fans und Zuschauern bewältigt werden. Kein Spieler und Trainer hat Spaß an solchen Ergebnissen und möchte diese mehrfach erleben. Alle Beteiligten wünschen sich zukünftig bessere Ergebnisse und müssen alles dafür tun, dass die Mannschaft endlich erfolgreich ist.

Haris Imsirovic, Spielführer 1. Mannschaft

Ulrich Wloch, Vorsitzender

3 Antworten zu “Stellungnahme der Mannschaft und des Vorstands zum verpatzten Saisonstart”

  1. Dennis Wroblewski sagt:

    Das Konzept auf junge Spieler aus den eigenen Reihen zu setzen ist immer populär und sorgt an den Stammtischen für zustimmendes Kopfnicken. Es sei denn die Ergebnisse stimmen nicht, dann hagelt es Kritik.

    Der SVZ tut gut daran an seiner Linie festzuhalten und sich nicht von den Schwierigkeiten verrückt machen zu lassen.

    Der SV Zweckel war lange Zeit das Aushängeschild des Gladbecker Fußballs und wird auch aus dieser Krise gestärkt herauskommen.

    Ich drücke die Daumen!

  2. Jörg sagt:

    Ich bin selbst Trainer und bin dagegen, dass man immer alles auf uns Trainer schiebt. Ebenso finde ich es falsch, alles auf die jungen Spieler zu schieben. Sie sind teilweise sogar die Leistungsträger. Für mich stellt sich hier eher die Frage: Wer ist für die Mannschaftzusammenstellung verantwortlich? Das die Truppe es in der Meisterschaft „ Bezirksliga „ schwer haben wird ,konnte jeder sehen. Warum spielt Kamillo in Rentfort und nicht bei uns? Ich könnte noch viele Beispiele nennen. Auch, dass sich einige Spieler maßlos überschätzen. Ich wünsche dem „meinem“Verein die Stärke und die Entschlossenheit, alle Baustellen in Ruhe zu bewältigen. Denn ein Abstieg wäre der Untergang eines Traditionsvereins in Gladbeck.

  3. Jörg S. sagt:

    Ich finde es falsch und verkehrt, immer die Schuld dem Trainer in die Schuhe zu schieben. Vielmehr stellt sich mir hier die Frage, wer ist für die Kaderzusammenstellung verantwortlich? Außerdem finde ich es falsch, alles auf die jungen Spieler zu schieben. Denn die sind teilweise noch die Leistungsträger dieser Mannschaft. Jeder, der mal Fußball gespielt hat, sollte wissen, wie schwer der Sprung von der Jugend Kreisliga A in die Herren Bezirksliga ist. Es kommt auf die Mischung und Zusammenstellung des Kaders an. Des Weiteren finde ich es beschämend, wie sich manche angeblich erfahrenen Spieler maßlos überschätzen. Es wäre eine Schande, wenn ein Traditionsverein wie Zweckel sich in die Kreisliga A verabschieden müsste. Ich wünsche den Verantwortlichen des Vereins SV Zweckel die Kraft und Entschlossenheit die Baustellen in Ruhe zum Wohle aller SV Zweckel Anhänger zu lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.