Der SV Zweckel hat im Abstiegskampf der Bezirksliga drei wichtige Punkte geholt. Außerdem steht fest, wer ab sofort den SVZ trainieren wird.

84 Minuten waren auf dem Platz an der Dorstener Straße gespielt, als die gute Schiedsrichterin Jasmina von Gratowski im Spiel des SV Zweckel gegen den SV Horst-Emscher II auf Elfmeter für die Gastgeber entschied. SVZ-Kapitän Haris Imsirovic war gefoult worden. Maurice Hövel schnappte sich sofort den Ball und drosch es humorlos und unhaltbar zum 1:0 für den SV Zweckel unter die Latte. Dabei blieb’s.

SV Zweckel – Horst-Emscher 08 II 1:0 (0:0)

SV Zweckel: Ertürk, Hövel, O. Öntürk, M. Öntürk, Yiyit, Kamberi, Jungnickel, Terzis (65. Khodr), Sahebzada, Schwers (59. Filipovic), Imsirovic.

Tor: 1:0 Hövel (84., Foulelfmeter).

Michael Pannenbecker wird Trainer des SV Zweckel

War sich der blonde Außenverteidiger eigentlich sicher, diesen Strafstoß zu verwandeln. „Klar“, sagte er und grinste nach Spielschluss. „Das“, so „Momo“ Hövel weiter, „ist doch normal.“ Sein Trainer Karl Englich herzte erst einmal den Torschützen und sagte quasi danach servus. „Für mich war es das letzte Spiel“, betonte der Coach, der nach dem Rücktritt von Mike Theis eingesprungen war und sich nun wieder mit vollem Elan der Zweitvertretung des SVZ widmen wird. Der neue Trainer der Bezirksligamannschaft war am gestrigen Sonntag bereits vor Ort.

Sein Name: Michael Pannenbecker. Uli Wloch, der Vorsitzende des SV Zweckel, stellte den 53 Jahre alten Trainer nach Schlusspfiff der Mannschaft vor. Wobei das kaum nötig gewesen sein dürfte, schließlich ist Pannenbecker seit vielen Jahren im Geschäft und hat sich insbesondere als Übungsleiter der SpVgg Erkenschwick und der Sportfreunde Stuckenbusch einen guten Namen gemacht.

SVZ-Schlussmann Ertürk wehrt einen Elfmeter ab

Pannenbecker sah am gestrigen Sonntag eine Partie, die ganz im Zeichen des Abstiegskampfes stand. Beide Mannschaften ackerten und rackerten 90 Minuten lang unermüdlich. Dass am Ende der SV Zweckel den Vergleich zu seinen Gunsten entschied, lag vor allem an zwei Spielern. Zum einen an dem schon erwähnten Hövel, der im entscheidenden Augenblick beim Foulelfmeter starke Nerven bewies. Und zum anderen an Torwart Bünyamin Ertürk.

Der Schlussmann des SV Zweckel, der in der ersten Halbzeit bei ein, zwei Flanken nicht ganz sicher wirkte, wehrte nämlich in der 55. Minute einen Foulelfmeter der Horster Zweitvertretung ab. 08-Kapitän Tobias Rimböck war in der Gladbecker Box gelegt worden, Jasmina von Gratowski entschied sofort auf Strafstoß. Adnan Isleyen trat an und scheiterte an Entürk.

Zweckels Trainer Englich sieht ein 0:0-Spiel

„Heute haben wir auch Glück gehabt“, gab Karl Englich zu, „aber das haben wir uns erarbeitet. Eigentlich war es nämlich ein typisches 0:0-Spiel.“ Lob spendete der Interimstrainer, unter dessen Regie die Schwarz-Grünen in zwei Spielen beachtenswerte vier Punkte geholt haben, der kompletten Mannschaft: „Die Jungs haben sehr gut gekämpft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.