Westfalen-Oberligist SV Zweckel hat ein von Dostlukspor Bottrop ausgerichtetes Hallenfußballturnier souverän gewonnen.

„Wenn man als Oberligist gegen Mannschaften aus der Kreisliga und Bezirksliga antritt, ist die Erwartungshaltung des Trainers der Turniergewinn“, war sich Zweckels Coach Günter Appelt der Fallhöhe für sein Team bewusst. Seine Spieler ersparten ihm beim Portas-Cup, der zum fünften Mal in der Bottroper Dieter-Renz-Halle über die Bühne ging, jede Peinlichkeit. Einzig Genc Osman Duisburg konnte den Vorjahressieger fordern.

Nach dem 2:1 für Zweckel im ersten Vorrundenspiel sahen sich die Teams im Endspiel wieder. Genc Osman präsentierte sich erneut auf Augenhöhe und glich das 0:1 aus. Eine Zeitstrafe brachte jedoch den Favoriten aus Gladbeck auf die Siegesstraße. Nach nur 30 Sekunden nutzte der SV Zweckel seine nummerische Überlegenheit und erzielte das 2:1. Aber auch nach dem dritten Treffer versuchte Genc sein Möglichstes. Vergeblich.

Nach dem Abpfiff jubelten die Zweckeler, die in der Meisterschaft im Abstiegskampf stecken. „Wir sind zum zweiten Mal dabei, haben zum zweiten Mal gewonnen. Das ist ein schöner Erfolg und tut den Jungs gut“, meinte Appelt.

Weniger zufrieden war Mevlüt Ata. Der Trainer des VfB Bottrop bemängelte den Auftritt seiner Mannschaft im Halbfinale gegen Genc Osman. „So etwas darf nicht passieren“, meinte er nach der 1:7- Klatsche. Diese war nach der starken Vorrunde des VfB nicht zu erwarten gewesen. „Wir hatten gute Chancen, haben aber nach den Gegentoren nicht die Ordnung gehalten.“

Hayri Yilmaz von den Sportfreunden 08 /21 Bottrop war dagegen mit dem Abschneiden seiner Mannschaft hochzufrieden. „Wir sind die zweitbeste Mannschaft aus Bottrop hinter dem VfB. Damit haben wir nicht gerechnet. Für uns war das ein Spaßturnier, umso schöner ist dieser Erfolg.“ Daran änderte auch die hohe Niederlage des Vierten der Kreisliga B im Halbfinale gegen den SV Zweckel nichts. „Gegen Kreisliga A- und Bezirksliga-Teams ist der Unterschied nicht so groß, gegen einen Oberligisten ist das natürlich etwas ganz anderes. Aber für die Jungs ist so ein Spiel eine schöne Erfahrung.“

Für das Spiel um Platz drei verständigten sich die Teams mit der Turnierleitung auf ein Neun-Meter-Schießen. VfB-Keeper Marco Rinski bestätigte seine gute Turnierleistung mit zwei gehaltenen Schüssen der Sportfreunde. Mit einem 3:1 sicherte sich der Bezirksligist den dritten Platz.

Die reibungslose Organisation von Gastgeber Dostlukspor Bottrop sorgte jedenfalls für gute Stimmung. „Wir hatten mehr Zuschauer als im letzten Jahr. Auf mehr Regionalität zu setzen, hat sich also ausgezahlt. Schade ist immer, dass die ausgeschiedenen Mannschaften und ihr Anhang vor Turnierende abreisen. Das tolle Endspiel hätte volle Ränge verdient gehabt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.