Der abstiegsbedrohte Fußball-Bezirksligist SV Zweckel hat bei Westfalia 04 Gelsenkirchen gewonnen. Dabei gab es eine Spuck-Attacke gegen Karsten.

„Damit müssen wir rechnen“, sagte Michael Pannenbecker, Trainer des SV Zweckel, nach dem 2:1-Sieg über Westfalia Gelsenkirchen. Denn Konkurrent Genclerbirligi Resse hat ebenfalls gewonnen. Umso wichtiger, dass die Zweckeler dreifach gepunktet haben, „Damit hat sich erst einmal nichts verändert. Wir bleiben vorne“, so der Trainer.

Westfalia 04 GE – SV Zweckel 1:2 (0:0)

SV Zweckel: Ertürk – Yavuzaslan, Cetin, Karsten, Karaca (72. Schwers), Türkel, Imsirovic, Musiolik (90. N. Pannenbecker), Hövel, Terzis, M. Öntürk.

Tore: 0:1 Karaca (48.), 1:1 (75.), 1:2 Türkel (85.).

Kutsal Türkel lässt den SV Zweckel jubeln

Michael Pannenbecker, Trainer des SV Zweckel, sah bei Westfalia 04 Gelsenkirchen einen eminent wichtigen Sieg seiner Mannschaft.

Seine Mannschaft begann spielerisch gut aufgelegt. „Die Plätze auswärts kommen uns entgegen. Die Jungs haben Fußball gespielt“, berichtete Pannenbecker. Die Führung gelang aber erst kurz nach der Halbzeitpause. Yasin Karaca nutzte seine Chance (47.).

Durch einen Standardgegentreffer kam Westfalia zurück ins Spiel (75.). „Aber das Entscheidende für mich ist, dass die Köpfe weiter oben geblieben sind“, sagte der Übungsleiter. Denn Kutsal Türkel belohnte seine Mannschaft durch den Siegtreffer fünf Minuten vor dem Ende, der überlebenswichtige Punkte brachte.

Ein Westfalia-Spieler spuckt Robin Karsten an

Eine unschöne Aktion prägte die Partie allerdings: Der A-Jugendliche Robin Karsten wurde von einem Spieler der Gelsenkirchener angespuckt. Das bestätigte Trainer Pannenbecker: „Es gibt für mich nichts Schlimmeres. Der Spieler würde bei mir nicht mehr spielen“, erklärte er. „Aber nach der Partie kamen einige Spieler von Westfalia zur mir und haben sich dafür entschuldigt. Das rechne ich den Jungs hoch an.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.