​Der Favorit tat sich schwer – ist aber nicht gefallen. Trotz eines Rückstandes in der Verlängerung zieht der SV Zweckel ins Viertelfinale ein. Der BV Rentfort muss dagegen die Segel streichen. Westf. Gelsenkirchen – SV Zweckel 2:4 n.V. (1:1). Lange sah es so, als würde der SV Zweckel seiner Favoritenrolle beim Bezirksligisten Westfalia Gelsenkirchen gerecht werden. Lukas Kratzer köpfte den Favoriten früh in Führung (13.), die Gastgeber bewiesen aber Kampfgeist und Moral. „Westfalia hat sich voll reingehauen. Davor muss man den Hut ziehen“, zollte auch SVZ-Coach Günter Appelt dem Bezirksligisten Respekt. Und der Mut und das Engagement sollte belohnt werden. Der Außenseiter glich durch Batuhan Van aus und rettete sich in die Verlängerung (85.). Dort schnupperte Westfalia dann sogar an der Sensation. Mit einem Schuss aus 25 Metern brachte Van die Hausherren in Front (100.). Davon ließ sich Zweckel aber nicht beeindrucken und spielten die konditionelle Überlegenheit jetzt aus. Der Favorit drückte auf den Ausgleich. Tobias Krause war es dann, der das 2:2 erzielte (115.). Die Gäste wollten das Elfmeterschießen unbedingt vermeiden, spielte weiter nach vorne und drehte die Partie vollends. Serkan Köse erzielte kurz vor Ablauf der 120 Minuten das erlösende 3:2, mit dem Schlusspfiff legte Kevin Klein noch das 4:2 nach. „Ich hätte die Verlängerung gerne vermieden und spielerisch war auch mehr drin, letztlich bin ich aber zufrieden, dass wir weitergekommen sind“, so das Fazit von SVZ-Coach Günter Appelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.