Das Lokalderby zwischen Zweckel und dem SCH endet 1:1. Junge Mannschaft der Gladbecker agiert clever. Keeper Ertürk rettet den Zähler.

Der SV Zweckel bleibt zuhause weiter ein unangenehmer Gegner. Das musste der Tabellendritte SC Hassel erfahren. „Diese Leistung nach dieser Woche mit nur acht, neun Leuten beim Training. Mit Mike Jungnickel, der mehrere Wochen nicht trainiert hat. Überragend“, feierte Mike Theis, Trainer des SV Zweckel, sein Team. Fußballerisch war es von beiden Seiten mau. Aber das 1:1-Remis gegen den SCH hat sich die junge Zweckeler Mannschaft mit einem neuen Charakterzug geholt: Cleverness.

„Wir haben das in der Halbzeit genau angesprochen. Wir hatten richtig Probleme mit der tief stehenden Sonne in Durchgang eins“, fügte Theis hinzu. Vorne holten sein Team in der zweiten Hälfte immer wieder Freistöße heraus. Mit langen Bällen nutzten den Wind. Und hinten hielt Keeper Bünyamin Ertürk gegen seinen Ex-Klub das Remis in letzter Sekunde fest.

Die Anfangsphase verlief ereignislos. Das war sicherlich genau nach dem Geschmack des SV Zweckel. Wenig Fußball, viel Kampf auf dem schwer bespielbaren Rasen an der Dorstener Straße. Die Hasseler versuchten, das Spiel zu machen. In der siebten Minute war Schlussmann Ertürk erstmals zur Stelle. Nach Problemen klärte Außenverteidiger David Musiolik vor der Linie. Nach einer Viertelstunde waren beide aber geschlagen: Der in Zweckel bestens bekannte Hasseler Mert Durmaz setzte sich auf der linken Seite durch und brachte den in die Mitte. Aus 16 Metern knallte ihn Nils Thomczik ins Netz – 0:1 (16.).

Einwechsel-Mann Khodr trifft

Trainer Mike Theis sprach seiner Mannschaft im Kreis nach dem Spiel ein großes Kompliment aus.

Und es schien ganz und gar nicht für Zweckel zu laufen. Mahdi Sahebzada musste nach 25 Minuten nach einem Pferdekuss verletzt vom Platz. Für ihn kam der 18-Jährige Ramadan Khodr. Der spielte sich sofort in den Mittelpunkt.

Mit dem ersten echten Angriff der Zweckeler traf er zum Ausgleich. Maurice Hövel schickte Haris Imsirovic lang. Der flankte in die Mitte, wo Khodr den Ball per Direktabnahme ins Tor drosch (31.). Der Weckruf für die Gladbecker, die von sich selbst schon zuvor mehr Körpersprache forderten.

Sechs Minuten später hätte Jan Schwers das Spiel ganz drehen können. Sein Linksschuss aus fünf Metern landete allerdings über dem Tor. Bis zur Pause war es jetzt die Zeit von Keeper Ertürk. Der rettete sein Team mehrmals in allerhöchster Not. „Mit unserem Torwart Rafael Dudek, der auch die Trainerfunktion mit übernimmt, entwickelt sich der Junge richtig gut“, lobte Trainer Theis.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie ausgeglichen. Mit aber insgesamt wenig Passagen, in denen fußballerisch etwas geboten wurde. Das konnte den Zweckelern gegen den Tabellendritten allerdings recht sein. Sie holten viele Freistöße heraus, suchten die Zweikämpfe und hinten war selbst in den brenzligsten Situation Verlass auf Ertürk. Hatten sogar durch Hövel (62.) und Imsirovic (75.) Chancen auf das zweite Tor. Das wäre aber wohl des Guten zu viel gewesen. Einziger Wehmutstropfen: Daniel Filipovic wird wegen einer Gelb-Roten Karte nächste Woche fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.