Fußball-Landesligist SV Zweckel hat beim SV Sodingen mit 0:5 (0:2) verloren. Die Gastgeber kontrollierten zu jedem Zeitpunkt das Geschehen.

„Wir wollen dieses Mal natürlich ein besseres Ergebnis erzielen.“ Das hatte Mike Theis, Trainer des SV Zweckel, vor dem Landesligaspiel seiner Mannschaft beim SV Sodingen gesagt. In der Hinrunde hatten die Gladbecker gegen den SVS eine 0:7-Niederlage kassiert. Spötter könnten daher nun sagen, dass Theis’ Vorhaben umgesetzt worden ist.

SV Sodingen – SV Zweckel 5:0 (2:0)

SV Zweckel: Ertürk – Ural, Stojcic, Pavlovic (65. Özbicerler), Klein, Hövel (80. Terzis), Öntürk, Meinberg, Flossbach, Urban, Seidel.
Tore: 1:0 Hansmann (18.), 2:0 Bakenecker (32.), 3:0 Aydin (56.), 4:0, 5:0 Mauroff (62., 64.).

SV Sodingen spielt sehr effizient

Neun Spieler hat der SVZ im Winter nachverpflichtet, um den drohenden dritten Abstieg in Folge zu verhindern. Es sieht aber so aus, als ob sich der Klub diese Anstrengungen und Kosten hätte sparen können. Fakt ist: Mitte März 2018 belegen die Schwarz-Grünen nach 18 absolvierten Spielen mit nur neun Zählern auf dem Konto den vorletzten Tabellenplatz. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt bereits 13 Punkte. Eigentlich sind es sogar 14 Zähler, weil die Gladbecker auch noch ein äußerst miserables Torverhältnis von 17:63 aufweisen.

Gegen Sodingen gab es für die Zweckeler schlicht und ergreifend nichts zu holen. Die Herner kontrollierten das Geschehen auf dem Kunstrasen an der Bergstraße zu jedem Zeitpunkt und erwiesen sich darüber hinaus als effiziente Mannschaft. Viel mehr als die fünf Gelegenheiten, die zu den Toren führten, hatte der SVS nämlich eigentlich gar nicht. Entsprechend fiel der Kommentar von Sodingens Trainer Carsten Droll aus: „Die Chancenverwertung war okay, wie wir uns unsere Chancen herausgearbeitet haben, war okay. Also war alles okay.“

Auf den SVZ wartet ein spielfreier Sonntag

Spätestens nach 56 Minuten war die Partie entschieden. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber mit 3:0. Und der SV Zweckel? Der hatte, von einem Kopfball abgesehen, der jedoch das Ziel recht deutlich verfehlte, keine echte Torchance.

Am nächsten Sonntag sind die Gladbecker spielfrei. Weiter geht’s für die Schwarz-Grünen erst am Sonntag, 25. März, mit einem Kellerduell. Gastgeber SV Hilbeck aus Werl ist mit 16 Punkten auf der Habenseite nämlich Tabellennachbar der Gladbecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.