Das Zweckeler-Talent schaffte auf Anhieb den Sprung in den Oberliga-Kader. Sieben Startelf-Einsätze stehen dem Rechtsverteidiger schon zu Buche.

Letztes Jahr noch der Aufstieg in die Bezirksliga mit der A-Jugend, in dieser Spielzeit bereits fester Bestandteil des Oberliga-Kaders des SV Zweckel. Besser kann es für den 19-Jährigen Joshua Denk momentan wohl nicht laufen.

Als der Newcomer von seinem ersten Startelfeinsatz erfahren hat, der damals gleichzeitig seine ersten Oberliga-Minuten bedeutete, war er überwältigt: „Ich konnte es zuerst nicht glauben. Dann war ich aber von der ersten Minute an hochkonzentriert und habe versucht alles umzusetzen.“ Mittlerweile kommt Denk schon auf 586 Spielminuten in der Oberliga – insgesamt sieben Einsätze stehen für den Verteidiger zu Buche. Alle von Beginn an übrigens – fünf davon über 90 Minuten.

Er rechnete, so sagt er es selbst, nicht ansatzweise damit, dass es mit eigenen Einsatzminuten in der Oberliga so schnell gehen würde: „Ich habe niemals damit gerechnet, dass ich mein Ziel, Einsätze zu sammeln, gleich zu Beginn der Saison erreichen werde.“ Darauf ausruhen möchte sich Denk naturgemäß nicht. Im Gegenteil: Es müsse nun weiter der Anspruch sein, sich langfristig im Oberliga-Kader zu etablieren: „Im Training werde ich weiter alles geben, um in der Startelf zu bleiben.“

Ziel: Weiter in der Startelf zu bleiben

Oberliga-Coach Günter Appelt weiß um Denks Potenzial, aber auch, dass der Verteidiger noch einiges lernen muss. „Am taktischen und spielerischen Verständnis werden wir arbeiten. Der Rückstand ist naturgemäß dem Sprung von der Kreis- in die Oberliga geschuldet.“ Als Stärken hat der Zweckeler Linienchef Denks Zweikampfverhalten, Willenskraft und besondere Lernbereitschaft hervorgehoben. „Mit ihm haben wir einen guten, lernwilligen Jungen in unseren Reihen.“ Der Verein wolle es schaffen, dass das Talent nicht stagniere, sondern sich ständig weiterentwickele.

Joshua Denk verweist im Gespräch zudem auf seinen damaligen Jugendtrainer Mike Theis, dem er Vieles zu verdanken habe: „Bei den A-Junioren, zu welchen ich als Jungjahrgang neu gestoßen war, habe ich mich sehr gut entwickelt. Die Harmonie zwischen Theis und mir war perfekt.“ Er habe ihn verbessert und ihm darüber hinaus alles Notwendige für die Oberliga mitgegeben. Großes Lob also für den jetzigen Coach des SV Zweckel II, der ebenfalls Lukas Tomanek den Weg in die Oberliga-Vertretung ebnete.

Wie bereits erwähnt stieg Joshua Denk in der letzten Spielzeit in die Bezirksliga auf, spielte die gesamte Saison über in der Kreisliga A. Ein märchenhafter Aufstieg für Denk: Wie er diese Herausforderung meistert, erklärt der Jungspund mit Verweis auf die Trainingseinheiten: „In der Erstvertretung wurde ich als ,Neuling’ super aufgenommen. Durch das hervorragende Training wurde ich immer besser. Das Gelernte versuche effektiv am Spieltag umzusetzen.“ Die Partien seien in der Oberliga schließlich deutlich schneller und besonders die Taktik spiele eine viel bedeutendere Rolle, als noch in der Kreisliga. „Natürlich fehlt noch die Erfahrung und Reife, aber ich versuche immer das zu verbessern, was ich falsch gemacht habe.“

Seine Zukunft sieht Joshua Denk klar formuliert beim SV Zweckel. Dies sei der Verein, der ihm das nötige Vertrauen entgegenbringe: „Der Klub fördert mich als Spieler, aber auch als Person auf der menschlichen Ebene. Taktisch werde ich hier ebenfalls perfekt geschult.“ Er wird also im grünen Trikot weiter weiter Schlagzeilen machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.