Sonntag, 25.10.15, 15:00 Uhr
Nach dem Desaster in Ennepetal saß der Schock tief bei den Verantwortlichen des SV Zweckel. Trainer Günter Appelt gab seinen Spielern für den Montagabend trainingsfrei und die Spieler nutzten diese Zeit, um über das Spiel am Sonntag nachzudenken. Am Dienstag trafen sich Mannschaftsrat und Vereinsvertreter, um über die weiteren Ziele und Konsequenzen zu reden. Alle Beteiligten haben sich über die weitere Vorgehensweise geeinigt und hoffen, dass die folgenden An- und Aussprachen helfen werden, die Situation in den nächsten Wochen nachhaltig zu verbessern.
Bis zur Winterpause müssen Taten folgen, darüber ist sich zumindest der Mannschaftsrat im Klaren. Vor dem Donnerstagtraining wird das Team sich ohne Trainer und Verantwortliche zusammensetzen und die Misere analysieren und die Erwartungshaltung des Vereins diskutieren. Im Anschluss soll schon am kommenden Sonntag im Spiel gegen Erkenschwick der Hebel umgelegt und der nächste Dreier angepeilt werden.
Das wird alles andere als einfach, aber die Zuschauer und Fans des SV Zweckel haben überhaupt kein Problem damit, dass die Mannschaft nach gutem Spiel bzw. Kampf auch einmal verliert. Aber eine ähnliche Präsentation wie in Ennepetal soll es nicht mehr geben.
Die junge Mannschaft und insbesondere deren jüngste Akteure dürfen auch einmal einen schlechten Tag haben und starken Formschwankungen unterliegen. Doch das sollte nicht für das Gros der Mannschaft gelten, die in Teilbereichen über große Erfahrungen in der Ober- oder sogar Regionalliga verfügt.
Am Sonntag kommt der Gast aus Erkenschwick mit einem ausgeglichenen Punktekonto an die Dorstener Straße. Nach einem schlechten Start hat der Traditionsverein immerhin 3 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen auf dem Konto. Für die Ansprüche der Mannschaft aus dem Stimbergstadion (siehe Foto) ist das derzeit sicher zu wenig und es ist natürlich damit zu rechnen, dass die „Schwicker“ beim Tabellenletzten drei Punkte einfahren wollen. Die Gastgeber wollen es der SpVgg Erkenschwick allerdings nicht so leicht wie dem TuS Ennepetal machen. Das setzt voraus, dass der SV Zweckel um jeden Zentimeter in der Eikemper-Arena kämpft und einen unbedingten Sieges- und Kampfeswillen an den Tag legt.
Auch wenn es der einzelne Fan sicher nicht mehr hören oder nachvollziehen kann: Die Jungs werden kämpfen und alles geben, brauchen aber trotzdem jede Unterstützung!

Eine Antwort zu “Wiedergutmachung gegen Erkenschwick?!”

  1. Günter, hol den Zaubertrank raus.Dann schicken wir die
    “ Schwicker “ mit einer Niederlage wieder nach Haus !
    Gebe gerade den erfahrenden Spielen mal einen guten Schluck,
    teilweise brauchen diese Spieler das mehr. Unsere unerfahrenden und Jungspieler die geben alles, nur sind sie
    noch nicht so weit. Also gemäß dem Motto, wie Anfang der Saison angesagt ! Zurück zu alten Ufern, einer für alle –
    alle für einen.Nur so gehts, sonst wird es ganz bitter !!
    Glück auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.