SV Zweckel – TSV Marl-Hüls 2:1 (2:1)

Es ist noch alles möglich! Mit einer blitzsauberen Leistung auf schwierigem Geläuf hat der SV Zweckel sich nach dem enttäuschenden Spiel in Schermbeck rehabilitiert. Auf dem rutschigen Rasen wollten und konnten beide Mannschaften keinen Preis für Schönspielerei gewinnen. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter, wobei die Spielanteile in der ersten Halbzeit ausgeglichen waren. Hatim Bentaleb verpasste es seine Farben in Front zu bringen und Jonas Schmidt hatte in der 30. Minute die größte Torchance, als die Zweckeler sich auf der linken Seite gut durchspielten, Ramadan Ibrahim nach innen passte und Jonas Schmidt den Ball unbedrängt links am Tor vorbei schob. Das hätte die Führung sein müssen.

Auf der Gegenseite behielten die Gäste dreimal die Lufthoheit und Sebastian Westerhoff spitzelte in der 39. Minute den Ball auf Torjäger Michael Smykacz, der mit einem überlegten Heber Torhüter Fabian Matschnigg überwinden konnte. Gegen eben diesen Stürmer hatte der Zweckeler Keeper nach einer guten Viertelstunde noch einen Torschuss parieren können. Die Gästeführung währte jedoch nicht lange, denn praktisch im Gegenzug erzielten die Zweckeler nach einem Standard den Ausgleich. Marcel Titz hob den Ball gefühlvoll in den Sechzehner und fand in Abwehrmann Dennis Konarski einen dankbaren Abnehmer, der den Ball zum Ausgleich einköpfte.
Nur drei Minute später erzielten die Zweckeler die Führung. Nach einem Standard konten die Hülser den Ball nicht klären und der aufgerückte Christian Kaminskit nahm den Ball volley aus der Drehung und versenkte ihn halblinks oben in den Maschen. Der SV Zweckel führte kurz vor der Halbzeit mit 2:1.
Nach der Pause kamen die Gäste mit neuem Elan, bauten Druck nach vorne auf und erkämpften sich ein optisches Übergewicht. Doch in der gesamten zweiten Halbzeit konnten sie nicht eine zwingende Torchance erarbeiten. Sebastian Westerhoff konnte mit seinen gefährlichen Standards auch nicht glänzen, da die Gastgeber kaum Fouls an der Strafraumgrenze verursachten.

Auf der anderen Seite war die Zweckeler Offensive immer gefährlich, verpasste es aber mehrfach, für die Vorentscheidung zu sorgen. Direkt nach dem Pausengang verpasste Hatim Bentaleb die Vorentscheidung, seine Offensivkollegen machten es allerdings nicht besser, denn die besten Konterchancen wurden leichtfertig vertan. Das war allerdings zu großen Teilen auch den schwierigen Bodenverhältnissen geschuldet,  so dass sich der TSV bis zum Schluss noch Hoffnungen auf den Ausgleich machte. Doch die Zweckeler Defensive stand hervorragend, so dass am Ende der zwar knappe aber mehr als verdiente Sieg stand.

Der SV Zweckel hat jetzt noch 5 Punkte Rückstand auf Schermbeck und Stadtlohn und muss am nächsten Sonntag in Stadtlohn bei einem Mitkonkurrenten antreten, der mit dieser kämpferischen und taktischen Einstellung der Zweckeler auch Probleme bekommen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.