VfB Hüls – SV Zweckel 2:3 (0:1)

Nach 95 Minuten ertönte der Abpfiff und die Zweckeler Spieler lagen sich in den Armen. Was war passiert?

Auch in Hüls stand dem SVZ-Coach Guido Naumann längst nicht der gesamte Kader zur Verfügung. Ganz im Gegenteil: Der verletzte Feldspieler Mykola Markachurk stellte sich sogar als zweiter Torwart zur Verfügung. Zudem fehlten Yasin Karaca und der Torjäger Alexander Tschalumjan.

Trotz alledem agierten die Schwarz-Grünen spielbestimmend und drückten schon in den Anfangsminuten auf das Gaspedal. Pascalis Terzis scheiterte nach fünf Minuten zweimal am stark parierenden VfB-Schlussmann. Nach einer knappen Viertelstunde musste der SVZ-Trainer den ersten Wechsel vornehmen: Fabian Brom musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen. Auch diesen Rückschlag steckten die Zweckeler gut weg und erzielten in Person von Jan Schwers den verdienten Führungstreffer nach einer halben Stunde. Gleich eine Minute später hätte Jan Schwers freistehend vor dem Tor auf 2:0 erhöhen können. Mitten in der Drangphase der Gäste sah ein SVZ-Akteur zurecht die Ampelkarte – 60 Minuten Unterzahl.

Als wäre das nicht genug verletzte sich der SVZ-Keeper Timo Kulak und musste ebenfalls das Feld für den Feldspieler Mykola Markachurk räumen. Auch auf diesen Nackenschlag hatten die Zweckeler eine passende Antwort parat: Zwanzig Minuten vor Spielende entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter und zückte die rote Karte, da Jan Schwers im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Schwers selbst trat an und versenkte sicher zum 2:0. Im direkten Gegenzug fiel der Gegentreffer keine sechzig Sekunden später. Ein paar Minuten später die nächste bittere Aktion: Ein ungefährlicher Schuss kullerte durch die Arme und Beine des Vertreters im Tor – 2:2. Die Zweckeler bewiesen allerdings Moral, wie so häufig in den letzten Wochen, und steckten nicht auf. Die 95. Spielminute lief: Der Feldtorwart schlug einen langen Ball auf den Doppeltorschützen Jan Schwers, der direkt auf den SVZ-Kapitän Kursaal Türkel weiterleitete. Dieser flankte punktgenau auf den zweiten Pfosten, wo Mucahit Yavuzaslan aus kurzer Distanz zum vielumjubelten und verdienten 3:2 traf.

 

2 Antworten zu “Willenssieg in Hüls”

  1. gerd konrad sagt:

    glückwunsch an die mannschaft sowie den trainer-fuchs.glück auf.gerd konrad

  2. Dieter Gerstmann sagt:

    An den Trainer und der 1.Mannschaft, danke und einen herzl.Glückwunsch für euer Super, Super Spiel,die Fangemeinde ist stolz auf euch

Schreibe einen Kommentar zu Dieter Gerstmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.