SV Zweckel 2 – SB Gladbeck 1:0 ( 0:0)

Es war alles angerichtet. Ein super bespielbarer Käfig, wie seit langen nicht mehr, Bomben-Wetter und für unsere Verhältnisse viele Zuschauer.

Doch was dann geschah war alles andere als ein Fußballfest.

Die ersten zwanzig Minuten schossen sich die beiden Torhüter Swoboda und Kulina mit weiten Abschlägen nur den Ball hin und her. Wenn mal ein Ball im Feld landete, lieferten sich beide Mannschaften ein verkrampftes Gepöhle. Der SV Zweckel versuchte zumindest zu kombinieren, aber ungenaue Pässe erstickten diese Versuche bereits im Keim.
Der Rest wurde vom völlig übermotiviertem Gästetrainer zerstört. Dieser rannte teilweise wie von der Tarantel gestochen 5 Meter von der Außenlinie auf dem Platz herum und stachelte seine Spieler so an, dass sie hinterher reihenweise vom Platz flogen.

Der erste war Torhüter Swoboda, der nach einer Faustabwehr außerhalb des Strafraumes vom Platz flog. Die erste Halbzeit war damit auch schnell erzählt. SB hatte eine gute Gelegenheit, als Torwart Kulina überlupft wurde , aber Benny Flohr den Ball drei Meter vor der Linie abfing.

Der SVZ war wie die Wochen zuvor immer nur bis zur Strafraumgrenze gefährlich. In der zweiten Halbzeit wurde SB immer laufschwächer, weil die Truppe immer wieder zum Pressingspiel angestachelt wurde. So langsam wurden die Zweckeler auch cleverer und ließen den Ball und Gegner mehr laufen. Nach einem Handspiel im Strafraum entschied der gute Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß für den SV Zweckel. Routinier Marc Bahl ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum 1:0. Kurz vorher hatte der SV Zweckel  Glück, dass der Schiedsrichter David Kulina nicht des Feldes verwiesen hat, als er einen SB-Spieler nach einem Rempler mit der Hand durch das Gesicht wischte.

Kurz danach flog der nächste SB Spieler berechtigt vom Platz. Zweckel verstand nicht die Gelegenheit auszuspielen und scheiterte nun im Minutentakt den Sack zu zumachen. Drei Minuten vor dem Ende verlor der nächste SB Akteur die Nerven und bekam wieder gelb-rot. Aber die anschließenden Rufe zum Schiedsrichter werden wohl eine längere Sperre nach sich ziehen.

Am Ende gewann der SV Zweckel  in einem kuriosen Spiel mit 1:0

Fazit des Zweckeler Trainers:

„Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft absolut nicht zufrieden. Vielleicht ließ sie sich von den Einflüssen des Gästetrainers beeinflussen, ich weiß es nicht. Allerdings bin ich mit der Einstellung meiner Mannschaft zufrieden. Wir haben gekämpft und die Ruhe bewahrt. Immerhin hatten wir nur 3 gelbe Karten .

Der erste Schritt ist getan. Nächste Woche wird es ähnlich schwer gegen Hansa Scholven. Aber auch da zählen nur drei Punkte für uns. Sollten wir diese drei Punkte holen, dann sollten wir fast durch sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.