Der SV Zweckel meldet für die Bezirksliga-Saison 2019/2020 nicht weniger als zehn Zugänge. Das muss es aber noch nicht gewesen sein.

Mit einem runderneuerten Kader geht der SV Zweckel in die Bezirksliga-Saison 2019/2020. Nicht weniger als zehn Spieler haben die Schwarz-Grünen bereits verpflichtet. Und der eine oder andere Akteur möchte sich laut Coach Michael Pannenbecker noch im Probetraining für einen Platz im Kader anbieten. „Ich bin sehr sehr zufrieden“, sagt Pannenbecker mit Blick auf sein aktuelles Aufgebot.

Dass der in der NRW- und Oberliga erprobte Mykola Makarchuk aus Stuckenbusch als spielender Co-Trainer an die Dorstener Straße wechselt, hatte der Übungsleiter des SVZ der WAZ bereits verraten. Am gestrigen Freitag präsentierte er die weiteren Zugänge. Darunter befinden sich in Robin Karsten und Timon Reschke zwei Kräfte aus der eigenen A-Jugend.
Florian Kamberi kehrt bald ins Training zurück
Florian Kamberi (li.) soll nach einer Verletzungspause im Oktober wieder zur Zweckeler Mannschaft stoßen.
Florian Kamberi (li.) soll nach einer Verletzungspause im Oktober wieder zur Zweckeler Mannschaft stoßen.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

In Gladbecker Fußballkreisen ebenfalls bestens bekannt sind die Neuen Samir Saadou, Fabian Brom (sie wechseln beide von Schwarz-Gelb Preußen Gladbeck zum SVZ), Serdar Sat (Dostlukspor Bottrop, früher unter anderem FSM Gladbeck, SV Zweckel) und Ekrem Kapusuz (Sportfreunde Stuckenbusch, früher unter anderem FSM Gladbeck, SV Zweckel). Des Weiteren verpflichteten die Zweckeler noch Timo Kulak (VfL Resse 08), Tolga Koca (SV Vestia Disteln) und Nasir Ljoki (SV Horst-Emscher 08 II).

Außerdem wird im Verlauf der Hinrunde Florian Kamberi wieder zur Verfügung stehen. Der Mittelfeldmann hatte zuletzt infolge eines Kreuzbandanrisses pausieren müssen. „Wir planen, dass er im Oktober zurückkommt“, sagt Pannenbecker.

Einen Angreifer, der für 15 oder mehr Tore gut ist, den scheinen die Zweckeler aber noch nicht gefunden zu haben, oder?
Michael Pannenbecker möchte den SV Zweckel Fußball spielen lassen

„Vielleicht ja doch“, sagt der Trainer des SV Zweckel und klingt tiefenentspannt. Was möglicherweise auch daran liegt, dass sich für Mitte Juli ein Mittelstürmer angesagt hat. „Den müssen wir uns aber natürlich erst einmal anschauen“, betont Michael Pannenbecker. Und weiter: „Wir kriegen Anrufe, Spieler bieten sich an.“ Sollte sich indes kein klassischer Neuner finden, werde er sich, so der frühere Erkenschwicker, „dann eben einen backen“.

Michael Pannenbecker möchte den SV Zweckel in der neuen Saison Fußball spielen lassen. Nach Ballgewinn solle sein Team möglichst schnell umschalten. „Generell möchten wir schon unser eigenes Ding durchziehen“, sagt der Trainer, der in der einen oder anderen Partie aber auch auf spielstarke, besser besetzte Gegner reagieren wird. An welche Kontrahenten denkt er da vor allem? „An den FC Marl und Blau-Gelb Schwerin, die sich gut verstärkt haben. Aber auch der SV Vestia Disteln wird wieder eine gute Rolle spielen.“
SV Zweckel startet am 2. Juli in die Saisonvorbereitung
Michael Pannenbecker, Trainer des SV Zweckel, ist mit seinem aktuellen Kader zufrieden.
Michael Pannenbecker, Trainer des SV Zweckel, ist mit seinem aktuellen Kader zufrieden.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Um für diese und die anderen Herausforderungen in der Bezirksliga gerüstet zu sein, starten die Zweckeler am Dienstag, 2. Juli, auf dem Platz an der Dorstener Straße in die Saisonvorbereitung. In den ersten beiden Wochen wird Pannenbecker die Seinen jeweils zu vier Einheiten plus Testspielen bitten, anschließend werden drei bis vier Einheiten absolviert. „Das sollte ausreichen“, sagt der erfahrene Coach.

Erklärtes Ziel ist es, anders als in der vergangenen Runde, nicht in Abstiegsgefahr zu geraten und einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.