Am zweiten Tag der Hallenfußball-Stadmeisterschaft in Gladbeck gab es viele Tore, aber kaum Überraschungen. Es wartet ein spektakulärer Sonntag.

Nachdem am Freitagabend der BV Rentfort und der SV Zweckel II den Sprung in die Zwischenrunde der Gladbecker Hallenstadtmeisterschaften schafften, geht es am Samstag um die weiteren sechs Plätze am Sonntag. Im Einsatz sind unter anderem Bezirksligist SV Zweckel sowie die A-Ligisten SG Preußen, Adler Ellinghorst und BV Rentfort II.

An dieser Stelle aktualisieren wir den Text jeweils nach Abschluss der einzelnen Gruppe.
Gruppe B: Zweckel weiter, Hammer-Gruppe für BVR III

Auch in der Gruppe B der Hallenstadtmeisterschaft 2019 gab es keine Überraschungen. Schon vorher waren Bezirksligist SV Zweckel als Gruppenkopf und der BV Rentfort III sicherlich als Geheimtipp auf dem Zettel. Und die beiden Mannschaften setzten sich locker gegen die Konkurrenz aus der Kreisliga C durch. Zweckel geht als Gruppenerster in die Zwischenrunde, die Rentforter erwarten dort als Zweiter aber eine Hammer-Gruppe – unter anderem mit der eigenen Ersten als Gegner.
Mal wieder Torjubel beim BV Rentfort III: Fabian Krämer brachte sich mit gleich mehreren Treffern ins Gespräch um die Torjägerkrone.
Mal wieder Torjubel beim BV Rentfort III: Fabian Krämer brachte sich mit gleich mehreren Treffern ins Gespräch um die Torjägerkrone.
Foto: Jonas Ortmann

In der zweiten Partie der Gruppe B kam es zum direkten Duell zwischen den beiden favorisierten Teams. Und das, das war vorher so gut wie klar, würde über den Gruppensieg entscheiden. Dementsprechend ging es zwischen dem Bezirksligisten und Rentfort III auch zur Sache. Am Ende trennten sich in einem umkämpften Spiel beide 2:2.

„Für mich war Zweckel bisher die stärkste Mannschaft im Turnier“, sagte Daniel Griese, Trainer der Drittvertretung des BVR. „Aber wir haben es defensiv gut gemacht. Offensiv haben wir schließlich in den anderen Spielen da einfach nicht mithalten können.“

Weil das direkte Duell Remis endete, war es von nun an nur noch ein Scheibenschießen um den Gruppensieg. Die Zweckeler eröffneten dies direkt einmal mit einem 13:0-Sieg über Wacker Gladbeck IV. „Scheibenschießen, danach sieht es tatsächlich aus“, kommentierte Zweckel-Coach Michael Pannenbecker nach dem 7:0-Erfolg und zweiten Kantersieg über Wacker III. Dennoch war er über das erste Spiel noch verärgert.
Pannenbecker schimpft über harte Grätschen

„Wenn man Mittwoch so eine Sitzung macht und die Regeln erklärt, und dann drei, vier Grätschen kommen und die nicht abpfiffen werden, dann braucht man diese Sitzung auch nicht machen. Da kann man sich eine halbe Stunde Schiri-Schulung auch sparen, wenn das nicht konsequent geahndet wird.“

Weil Zweckel gegen den Tabellendritten Adler Ellinghorst II „nur“ 3:0 gewann, hatten die Rentforter im letzten Gruppenspiel noch die Möglichkeit, mit einem Elf-Tore-Unterschied-Erfolg gegen Wacker III den Gruppensieg klarzumachen. Am Ende fehlten Rentforts Dritter beim Scheibenschießen aber zwei Treffer – Endstand 12:3.
Gruppe C: Spannung bis zum letzten Spiel

Bis ins letzte Spiel wurde dagegen in der Gruppe C gefiebert und gezittert – am Ende sicherte sich Schwarz-Gelb Preußen doch souverän den Gruppensieg vor dem BV Rentfort II. Während Preußen angekündigt hatte, heiß ins Turnier zu gehen, hatte Rentforts Reserve dagegen Schwierigkeiten. Es lief auf zwei spannende „Endspiele“ hinaus.
Szene aus Gruppe C: Wer schafft es in die Endrunde – Wacker II oder Rentfort II?
Szene aus Gruppe C: Wer schafft es in die Endrunde – Wacker II oder Rentfort II?
Foto: phz

Im fünften Spiel kam es zwischen SuS Schwarz-Blau (3:2 gegen Wacker II und 1:1 gegen Rentfort II) und Schwarz-Gelb Preußen (5:0 gegen BVR II und 2:2 gegen Wacker II) um den Gruppensieg. Preußen ging schnell 2:0 in Führung, siegte am Ende deutlich mit 4:1. Das brachte die anderen beiden Teams der Gruppe wieder ins Rennen.

Denn nun bekamen Wacker II und die Rentforter Reserve im letzten Spiel die Chance, mit der besseren Tordifferenz an Schwarz-Blau vorbeizuziehen. A-Ligist Rentfort II benötigte dazu einen Sieg mit drei oder mehr Toren Vorsprung, zwischenzeitlich sah es sogar so aus, als könnte es zum Neunmeterschießen ums Weiterkommen kommen – am Ende siegte Rentfort aber sogar 6:1 und sicherte sich trotz des schwachen Starts ins Turnier einen Platz am Endrundentag.
Kurioses Debüt für den Preußen-Torwart

Preußen-Trainer Daniel Thiele war froh: „Das zweite Spiel war natürlich nicht im Plan, ich weiß gar nicht was da los war“, meinte er über das 2:2 gegen Wacker II, „aber in den anderen beiden Spielen haben wir guten Fußball gespielt.“ Besonders bemerkenswert: Im Preußen-Tor stand mit Phillip Görlich ein Spieler, den Thiele am Samstag zum ersten Mal sah.

Nachdem sich Stammkeeper Marcel Dörnemann sich im Training verletzte hatte, war Preußen verzweifelt auf der Suche nach einen Torwart. Görlich, der zuletzt in Klosterhardt gespielt hatte, sagte nach einer Suchanfrage kurzfristig zu und meldete sich im Verein an, um direkt spielen zu können. „Ihn muss man auf jeden Fall hervorheben“, lobte Thiele seinen neuen Schlussmann.

Der wird es Sonntag unter anderem mit den Stürmern von Rentfort I und Rentfort III zu tun bekommen – die Zweite des BVR dagegen spielt in der anderen Zwischenrundengruppe gegen Zweckel I, Zweckel II sowie den Sieger der Gruppe D.
Gruppe D: Adler fliegen locker zum Gruppensieg

Nach einer ganz starken Hinrunde auf dem Feld galt A-Ligist Adler Ellinghorst im Vorfeld als Geheimfavorit – nach dem Auftritt am Samstag dürfte dieser Tipp nicht mehr so geheim sein. 5:1 gegen Wacker Gladbeck, 5:1 gegen SG Preußen III und schließlich 6:0 gegen die Reserve von Schwarz-Blau – Adler spielte Katz und Maus mit der überforderten Konkurrenz, lief den Ball gut laufen und spielte seine Angriffe sauber zu Ende.

„Wir hatten sehr viele Spieler mit, da ist es manchmal schwer, den Wechselfluss reinzubringen“, so Trainer Andreas Klink, „aber natürlich bin ich insgesamt zufrieden.“ Mit Blick auf mögliche Duelle unter anderem gegen Zweckel, Rentfort III oder Preußens Erste am Sonntag meinte er aber: „Das sind starke Gegner mit vielen guten Technikern. Es wird deutlich schwerer als heute, aber in der Halle ist alles möglich.“ Hinter Adler ging es dann noch um Platz zwei in der Gruppe.

Während Schwarz-Blau II ohne Punkt ausschied, kam es im letzten Spiel des Tages zum direkten Duell um den letzten Endrundenplatz zwischen Preußen Gladbeck III und Wacker Gladbeck. Preußen geriet zwar vier Minuten vor Schluss in Rückstand, drehte die Partie aber in den letzten zwei Minuten noch zu einem 4:2-Sieg und zog damit als einziger C-Ligist in die Runde am Sonntag ein.

Trainer Daniel Olczyk war glücklich: „Ich habe nicht für morgen geplant, aber ich weiß, dass meine Jungs auch Fußball spielen können. Schön, dass wir gegen klassenhöhere Gegner mithalten können – am Sonntag haben wir nichts zu verlieren.“
Zwischenrunde und A-Jugend am Sonntag

Am Sonntagmorgen geht es um 10 Uhr mit der Vorrunde der A-Junioren weiter, ab 12.30 Uhr rollt der Ball dann wieder bei den Senioren. In zwei Gruppen spielen die qualifizierten Teams die Halbfinals aus:

Gruppe A: BV Rentfort I, BV Rentfort III, SG Preußen, Preußen Gladbeck III.

Gruppe B: SV Zweckel II, SV Zweckel, BV Rentfort II, Adler Ellinghorst.

Von 12.30 Uhr bis 15.30 Uhr findet jeweils abwechselnd ein Spiel der beiden Gruppen statt. Um 16 und 16.30 Uhr stehen dann die Halbfinalspiele auf dem Plan. Für 17 Uhr ist das A-Jugend-Finale angesetzt und nach dem Spiel um Platz drei wird dann um 18 Uhr der Gladbecker Stadtmeister 2019 ausgespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.