Der SV Zweckel verlor in der Landesliga mit 2:4 (0:2) gegen den TuS 1910 Wiescherhöfen. Warum die Gladbecker sauer auf den Schiedsrichter waren.

Der SV Zweckel hat im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga eine ganz bittere Pille schlucken müssen. Gegen den Mitkonkurrenten TuS Wiescherhöfen kassierten die Gladbecker zu Hause eine völlig unverdiente 2:4-Niederlage.

SV Zweckel – TuS 1910 Wiescherhöfen 2:4 (0:2)

SV Zweckel: Schierenberg (46. Dudek) – Denk, Stojcic, Rudolf, Kartschall – Hövel (44. Sahadat), Meinberg – Terzis, Özbicerler, Seidel – Krause (30. Hawich).
Tore: 0:1 (18.), 0:2 (44.), 1:2, 2:2 Seidel (67., 83.), 2:3 (85.), 2:4 (88.).

Mike Theis versteht die Welt nicht mehr

Mike Theis, der Trainer der Schwarz-Grünen, verstand nach dem Abpfiff die Fußball-Welt nicht mehr. „So etwas“, sagte der Übungsleiter und meinte damit die Leistung der Schiedsrichter, „habe ich noch nie erlebt.“ Zweckels Boss Ulrich Wloch schüttelte ebenfalls ungläubig seinen Kopf. „Das war eine Frechheit“, beantwortete er die Frage der WAZ, wie er die Leistung des Unparteiischen Alessandro Cordi und seiner Assistenten Robert Starke und Shahin Araghi bewerte.

Tatsächlich hatte das Schiedsrichtergespann einen rabenschwarzen Tag erwischt. Oder, in Theis Worten: „Für mich hat heute die ganz klar bessere Mannschaft verloren. Und die Schiedsrichter hatten daran maßgeblichen Anteil.“

Hövel mit Verdacht auf Kieferbruch ins Krankenhaus

Am Ende standen für den SVZ in einem nicht übermäßig hart geführten Spiel elf Gelbe und eine Gelb-Rote Karte (Onur Özbicerler, 85.) zu Buche. Zweckels Abwehrmann Maurice Hövel musste mit Verdacht auf Kieferbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Und auch Torwart Dario Schierenberg schied verletzt aus.

Hövel und Schierenberg zogen sich die Blessuren unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff zu, als bei einem Konter ein Gästestürmer Hövel einen Schubser versetzte. Hövel, Schierenberg und Andre Budde (Wiescherhöfen) prallten zusammen. Der Hammer Akteur konnte nach kurzer Behandlung weiterspielen, die Gladbecker nicht. Zu allem Überfluss glückte dem TuS, weil der Unparteiische die Partie nicht unterbrochen hatte, in dieser Szene auch noch das 2:0.

Zweckels Norman Seidel glückt ein Doppelpack

Die Zweckeler, die unmittelbar nach Wiederanpfiff einen Handelfmeter hätten zugesprochen bekommen müssen, bewiesen aber Moral und kamen durch zwei Treffer ihres unermüdlich kämpfenden Co-Trainers Norman Seidel zum hochverdienten Ausgleich.

Doch allzu lange freuen konnten sich die Platzherren darüber nicht. Denn Eskander Sahadat erlaubte sich einen folgenschweren Patzer, den Wiescherhöfen zum 3:2 nutzte. Dazu Theis: „Die erneute Führung der Gäste legen wir selbst auf.“

SV Zweckel weiterhin Tabellenletzter

Der vierte, alles entscheidende Treffer war einer Marke Tor des Monats. Budde versenkte das Leder aus gut und gerne 40 Metern Distanz im Kasten der Gladbecker, die damit weiterhin nur acht Punkte auf dem Konto haben und Tabellenletzter sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.