Oberliga-Absteiger SV Schermbeck führt nach dem ersten Saisonspieltag die Tabelle der Westfalenliga 1 an. Der SV Zweckel ist Zehnter.

Den Saisonauftakt in der Westfalenliga 1 hatte sich der SV Zweckel anders vorgestellt. In Bad Westernkotten, einem beschaulichen Kurort in der Soester Börde zwischen Münsterland und Sauerland, musste sich der Oberliga-Absteiger aus Gladbeck mit 2:3 geschlagen geben. Der SV Schermbeck, wie der SVZ aus der höchsten Spielklasse des westfälischen Verbandes abgestiegen, machte es dagegen deutlich besser. Mit 3:0 gewann der SVS beim FC Viktoria Heiden und setzte sich damit an die Tabellenspitze.

In Westernkotten flippten sie nach dem Erfolg über den SV Zweckel nicht aus. Auf der Homepage des Neulings aus Erwitte, der vor zwei Jahren noch in der Bezirksliga um Punkte gekämpft hat, fand sich auch am Montagvormittag auf der Startseite kein Ergebnis von der Partie, geschweige denn ein Spielbericht. „Saisonstart am 14.08.16“ war zu lesen, mehr nicht.

Deutlich mehr Beachtung erfuhr die Partie eines anderen Westfalenliga-Aufsteigers. Der TuS Haltern, den viele Experten, darunter auch der Sportliche Leiter des SV Zweckel, Andre Schwarz, zu den Mitfavoriten auf den Aufstieg zählen, feierte zum Auftakt der Meisterschaftsrunde 2016/2017 einen 2:0 (0:0)-Erfolg über YEG Hassel. Zum Matchwinner avancierte Zugang Stefan Oerterer. Der Stürmer, der in der vergangenen Saison noch im Dress der SpVgg Erkenschwick der erfolgreichste Torschütze in der Oberliga Westfalen war, erzielte beide Treffer für Haltern.

„Aller Anfang ist schwer“, sagte nach der Partie TuS-Trainer Magnus Niemöller, der in Jan Trampe und Andre Koch zwei ehemalige Akteure des SV Zweckel in der Anfangsformation aufgeboten hatte. Niemöller weiter: „Wir waren nach der Pause viel lebendiger.“ Seine Mannschaft habe ihre physische Stärke ausgespielt und sich den Sieg verdient.

YEG-Trainer Oktay Güney hingegen führte die Pleite auf „eine Dummheit“ zurück. Damit meinte er die Tätlichkeit, die sich Samet Ural leistete und für die er folgerichtig vom Unparteiischen des Feldes verwiesen worden war. Güney: „Mir tun die anderen Spieler leid, die dadurch um den Lohn ihrer Arbeit gebracht worden sind.“ Nach dem Platzverweis verloren die Hasseler den Faden und schließlich auch das Spiel. Dass der ehemalige Zweckeler Daniel Bertram kurz vor dem Ende Gelb-Rot kassierte, ärgerte den YEG-Übungsleiter indes nicht. „In Unterzahl waren wir meistens einen Schritt hinter unserem Gegner her. In so einer Situation ist ein Foul schnell mal passiert, keine wilde Sache, das kommt im Fußball vor.“

Erster Tabellenführer der neuen Saison ist aber der SV Schermbeck, der sich beim FC Viktoria Heiden mit 3:0 (0:0) in Szene setzte. SVS-Trainer Christoph Schlebach kommentierte: „Wir haben verdient gewonnen, aber es geht mit Sicherheit besser.“ Bis zur 69. Minute mussten die Schermbecker auf den Führungstreffer warten, verantwortlich für das 1:0 zeichnete der angeschlagen in die Partie gegangene Zugang Marc Schröter. „Für uns war der Führungstreffer erlösend“, sagte Schlebach.

Nachdem ein Heidener Akteur innerhalb weniger Sekunden zwei Gelbe Karten kassiert hatte und daher raus musste, konterte der Gast den FC Viktoria zweimal mustergültig aus. Evans Ankomah-Kissi schickte Niedzicki (87.) auf die Reise und schließlich nutzte in der letzten Spielminute noch Kevin Ewald ein Zuspiel von Max Bönighausen, das Semih Esen geschickt passieren ließ, zum 3:0.

Die meisten Tore fielen übrigens in Gütersloh beim 4:2-Heimerfolg des SV Spexard gegen die Zweitvertretung des SV Rödinghausen. Vor der Partie hatte der berufsbedingte Ausfall von Stammkeeper Niklas Drücker Sorgen bereitet, zumal auch die Nummer zwei, Jan-Hendrik Braend (Urlaub) nicht zur Verfügung stand. So kam der 20 Jahre junge Henning Amshoff zu seinem Debüt in der Westfalenliga. Und das endete erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.