Trotz zweier Treffer bleibt Ramadan Ibrahim vom SV Zweckel das Pech treu: Nach 58 Minuten musste er im Pokal angeschlagen vom Feld.

Deutlicher 6:0-Erfolg gegen Westfalia Gelsenkirchen. Ibrahim muss nach Doppelpack verletzt vom Feld.

SV Zweckel – Westfalia Gelsenkirchen 6:0 (4:0)

SVZ: Tiszai; Kaplan, Radojcic, Höner, Özbicerler, Titz (65. Denk), Köse, Demir, Müller (61. Nikolay), Ibrahim (58. Klein), Seidel

Torfolge: 1:0 Ibrahim (23.), 2:0 Titz (26.), 3:0 Ibrahim (33.), 4:0, 5:0 Köse (35., 67.), 6:0 Seidel (72.).

In der Liga läuft es derzeit nicht wirklich für den SV Zweckel. Im Pokal wurde die Mannschaft von Trainer Günter Appelt ihrer Favoritenrolle jedoch vollauf gerecht. In der dritten Runde auf Kreisebene setzten sich die Gladbecker auf eigenem Platz sicher und ungefährdet mit 6:0 (4:0) gegen Westfalia Gelsenkirchen durch.

„Ein Heimspiel, das wir gewinnen müssen – ohne wenn und aber“, hatte Appelt im Vorfeld der Begegnung erklärt. Und seine Schützlinge ließen seinen Worten Taten folgen. Der Übungsleiter hatte seine Anfangsformation im Vergleich zur 0:2-Pleite gegen den SuS Stadtlohn wie angekündigt auf einigen Positionen verändert. So bekamen etwas Marvin Höner, Muhamed Demir, Devin Müller und Ramadan Ibrahim eine Chance von Beginn an. Auch der kurzfristig verpflichtete Onur Özbicerler stand erneut in der Startelf. Der offensive Mittelfeldspieler wirbelte bis zum Sommer für Westfalia Herne, hat trotz seiner erst 21 Jahre bereits über 60 Oberliga-Einsätze auf dem Buckel.

Von Beginn an bestimmten die Gastgeber gegen den Bezirksligisten das Geschehen – die Zuschauer mussten sich jedoch etwas gedulden, bis man diese Überlegenheit in Zählbares ummünzen konnte. Dann aber fielen die Tore wie am Fließband. Ramadan Ibrahim feierte nach seiner Verletzungspause einen starken Einstand und sorgte mit seinem 1:0 in der 23. Minute für den Dosenöffner. Nur 180 Sekunden später erhöhte Marcel Titz auf 2:0. Der Torhunger der Hausherren war aber noch lange nicht gestillt. Ibrahim stellte mit seinem zweiten Treffer auf 3:0 (33.), nur Augenblicke später besorgte Serkan Köse den 4:0-Halbzeitstand. Vier Treffer in nur zwölf Minuten – die Messe war so zum Pausentee längst gelesen.

In der zweiten Halbzeit ließ es der Oberligist etwas ruhiger angehen, Appelt nutzte zudem sein Wechselkontingent voll aus. Köse (67.) und Norman Seidel (72.) brachten den klaren 6:0-Erfolg mit ihren Treffern unter Dach und Fach. Da Marvin Höner noch verletzt vom Feld musste, agierte man die letzten zehn Minuten in Unterzahl – am Ergebnis änderte das aber nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.