Die Fußball-A-Jugend des SV Zweckel überwintert in der Bezirksliga auf dem drittletzten Tabellenplatz, zeigte zuletzt aber einen Aufwärtstrend. Im Saisonverlauf kehrte Aufstiegstrainer Mike Theis zurück.
Was war das für eine Hinrunde für die Fußball-A-Junioren des SV Zweckel? Nach dem furiosen Aufstieg in die Bezirksliga erwies sich die neue, höhere Spielklasse als so stark wie erwartet. Der älteste Nachwuchs des SVZ überwintert nach zwölf absolvierten Partien auf dem drittletzten Platz, der als Abstiegsplatz gilt. Wie viele Teams letztlich jedoch absteigen werden, steht noch in den Sternen. Im Saisonverlauf gab es an der Dorstener Straße zudem einen Trainerwechsel: Aufstiegscoach Mike Theis übernahm das Team wieder von Dennis Wroblewski.Mit der Platzierung selbst ist Theis, der die Zweckeler A-Junioren seit zwei Spielen wieder betreut, natürlich nicht zufrieden. Immerhin konnte er einen positiven Trend verzeichnen: „Vier Punkte aus den letzten beiden Spielen sind eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde. Die acht Zähler sind nun insgesamt eine akzeptable Ausbeute. Mit einer guten Vorbereitung habe ich keine Angst vor der Rückrunde.“Gleich am ersten Spieltag gab es einen heftigen Dämpfer für den Neuling aus Zweckel – das Team musste ein sattes 1:5 gegen den mittlerweile ebenfalls im Abstiegskampf steckenden TuS Heven hinnehmen. Der erwünschte Schwung, der mitgenommen werden sollte aus der Aufstiegsrunde, war also gleich verpufft. Die Zweckeler zeigten in der Folge wechselhafte Leistungen. Während sie in Auswärtsspielen oft chancenlos blieben – der SVZ errang bislang keinen einzigen Zähler in der Fremde – wusste das Team in vielen Heimspielen durchaus zu überzeugen.

Aber wie lautet eine Fußballer-Weisheit? „Stehst du unten, kommt auch noch Pech dazu.“ Die A-Junioren aus dem Gladbecker Norden wissen längst, was dies bedeutet: Erinnert sei nur an die Last-Minute-Niederlage im Derby gegen die SSV Buer durch ein Eigentor oder an das 1:1 gegen den DSC Wanne-Eickel. In dieser Partie verfehlte ein Akteur des SVZ in der Nachspielzeit das leere Tor.

Trotzdem steht fest: Der heimische Käfig ist tatsächlich der erhoffte Vorteil: „Bei uns auf dem Platz ist alles enger und man kommt schneller in die Zweikämpfe. Hier wird jede Partie zum Kampfspiel, das kommt uns entgegen“, sagt Mike Theis.

Als Saisonnegativpunkt muss das Spiel beim SV Horst-Emscher 08 verbucht werden. Nach dieser Partie gab es den Trainerwechsel. Zur Erinnerung: Dennis Wroblewski legte sein Amt nieder und sein Vorgänger Mike Theis, der sich eigentlich auf die zweite Seniorenmannschaft in der Kreisliga A1 konzentrieren sollte, übernahm die A-Jugend wieder. Nachdem es in Horst zur Pause nur 1:2 stand aus Sicht der Gladbecker, fielen sie nach dem Seitenwechsel auseinander. Am Ende musste sich Zweckel mit 1:8 geschlagen geben und ein Akteur verließ sogar das Feld, obwohl der SVZ verletzungsbedingt sowieso schon in Unterzahl spielte. „Das darf einfach nicht passieren. Dafür gibt es auch keine Entschuldigung. Um jedes Tor muss gekämpft werden“, so Mike Theis. Es gab noch eine hohe Pleite in Bochum gegen den SC Weitmar 45 (7:1), ansonsten verlor Zweckel jeweils nur knapp. Die Zweckeler haben von den Teams, die in der Tabelle unten stehen, die wenigsten Gegentore kassiert – 36 an der Zahl- zudem weist der SVZ mit -18 die beste Tordifferenz aller gefährdeten Mannschaften auf.

Für die Wintervorbereitung hat Linienchef Theis klare Ziele. „Zunächst wird natürlich an der Fitness gearbeitet. Sie ist Grundlage von allem. Dann geht es an die Defensive, denn kassieren wir kein Tor, steht es mindestens 0:0“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Eines erlaubte er sich noch zu sagen: „Wenn alle mitziehen, brauchen wir uns vor keinem Gegner zu verstecken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.