In der Aufstiegsrunde zur A-Jugend-Bezirksliga empfängt der SV Zweckel den VfB Börnig. Warum es laut SVZ-Coach Naas keine Verlierer mehr gibt.

Seit dem 7. Mai steht es bereits fest: Die A-Junioren des SV Zweckel nehmen ein Jahr nach dem Bezirksliga-Abstieg wieder an der Aufstiegsrunde teil. Die Meisterschaft mit 18 Punkten Vorsprung könnte mit dem Wiederaufstieg also gekrönt werden.

SVZ-Trainer Tobias Naas ist jedoch über den Modus nicht sonderlich erfreut: „Die Aufstiegsrunde ist eine Bestrafung. Das sehen alle Trainer gleich. Nach einer knüppelharten Saison muss man noch einmal gegen vier starke Gegner ran.“

Gegner ist der Meister des Kreises Herne

Diese stehen endgültig fest. In den anderen Kreisen hatte sich der Meisterschaftskampf teilweise erst am letzten Spieltag entschieden. Gegner der Zweckeler sind der VfB Börnig, die Hammer SpVgg II, SpVgg Hagen und Menden United.

Naas: „Das sind vier richtig knackige Gegner. Wir können ganz ohne Druck da rein gehen. Aufsteigen wollen bekanntlich alle.“ Los gehen soll es am Sonntag gegen den VfB Börnig um 11 Uhr. Allerdings ist noch ungeklärt wo, weil beide Plätze in Zweckel gesperrt sind. Es wird wohl in Preußen an der Konrad-Adenauer-Allee gespielt.

In der Rückrunde bleibt der SVZ ohne Niederlage

Coach Naas hatte das Team im Winter von Mike Theis übernommen. Damals hatten die Zweckeler einen Punkt Vorsprung vor Verfolger FSM Gladbeck. Weil mehrere FSM-Spieler wegen eines Vorfall bei einem Hallenturnier gesperrt worden sind, kristallisierten sich in der Rückrunde ETuS Bismarck und der VfL Grafenwald als die Konkurrenten heraus.

Die Gladbecker haben aber kein Spiel mehr verloren. Endgültig haben sie die Meisterschaft binnen weniger Tage klar gemacht. „Die Herkules-Woche“, so der Coach. Vier Siege aus vier Spielen in elf Tagen, darunter ein 4:0 in Bismarck und ein 3:1 in Grafenwald, ließen die Feierwochen in Zweckel beginnen. Die Meisterschaft war fünf Spieltage vor Schluss fix.

Trainer Naas blickt der Aufstiegsrunde positiv entgegen

Schon in der letzten Saison kämpfte Tobias Naas mit seiner B-Jugend in der Aufstiegsrunde um die Teilnahme an der Bezirksliga. Ein Zähler fehlte letztlich, um aufzusteigen. Dazu sagt er: „Es kann vielleicht ein Vorteil sein, dass es für viele nicht das erste Mal ist. Vor allem für die Psyche.“ Noch eine Sache stimmt ihn besonders positiv. Vor allem, wenn er an die entscheidende Meisterwoche denkt.

„Wenn es auf den Punkt Leistung brauchte, haben wir sie immer gebracht. Wir haben eine gute Konkurrenzsituation und können auf verschiedene Situationen im Spiel reagieren.“ Das hat auch mit der Umstellung zur Rückrunde zu tun.

Vier B-Junioren helfen schon länger beim SVZ aus

Unter Mike Theis war der Kader sehr klein. Meistens sind die Gladbecker nur mit 13, 14 Akteuren zu den Spielen gereist. Seit Beginn der zweiten Halbserie sind vier B-Jugendspieler zusammen mit Tobias Naas hochgezogen worden. „Es wäre schon eine Enttäuschung gewesen, wenn wir nach der Saison nicht ganz oben gestanden wären. Gerade wenn man mitbekommen hat, was bei FSM los war. Ich denke, durch die Spieler, die dazu gekommen sind, sind wir noch unberechenbarer geworden. Zwangsläufig wird dann der Kreis der Verfolger kleiner.“

Gegen den VfB Börnig startet der SVZ in die ungeliebte Aufstiegsrunde mit einem Heimspiel. Der VfB ist Meister im Kreis Herne. Naas: „Die Aufstiegsrunde sehen wir aber auch als eine Herausforderung. Es geht nur gegen starke Gegner und es gibt keine Verlierer. Denn alle haben den ehrlichsten Titel, die Meisterschaft, schon gewonnen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.