SV Zweckel III – Wacker Gladbeck II 8:4 (4:2)

Ein Endergebnis, ganz nach dem Geschmack ,des SVZ-Trainers Mike Groth. „Ich könnte kotzen .Bei allem Respekt vor Wacker und vor allem Respekt dem Trainer Ahmed Atak, den ich als Freund und Trainerkollege sehr schätze. Vor drei oder vier Wochen hätten wir 15:0 gewonnen. Die vier Gegentore gehen gar nicht, bis auf den letzten Elfmeter in der Nachspielzeit. Ich verstehe unsere Unsicherheit nicht. Darin liegt das Hauptaugenmerk der nächsten Wochen. Die Jungs sind alle in Ordnung und können für unsere Verhältnisse auch guten Fußball zeigen, den möchte ich auch bald mal wieder sehen.“

Nach einem zerfahrenem Beginn, konnte Benjamin Flohr in der 26. Min das Führungstor der Zweckeler erzielen. Nur drei Minuten später erzielte Mohammed Maoula das erste seiner vier Tore. In der 36. Min. setzte sich der starke Marcel Lachmanski durch und drosch den Ball zum 3:0 in die Maschen. Doch postwendend kam aus heiteren Himmel der Anschlußtreffer. Zwei Minuten später kam Wacker sogar auf ein Tor ran, ehe Marcel Lachmanski Gott sei Dank den alten Abstand wieder herstellte. Nach dem Wechsel zunächst die kalte Dusche. Wacker verkürzte auf 3:4 doch dann gab Zweckel Gas. Mo Maoula traf zwischen der 55. und 60. Minute zum Doppelpack. Jens Dreger mit einem Wembleytor zum 7:3 bevor Mohammed Maoula noch einmal Bock hatte, es dem Trainer zu zeigen. Der inzwischen eingewechselte Libero Michael „Steiger“ Piuth kam in der 89. Min. nur einen Bruchteil einer Sekunde zu spät und Wacker konnte den berechtigten Elfmeter zum 8:4 verwandeln.

„Wir mussten mal wieder im Tor improvisieren und Günni Turhan hat seine Sache gut gemacht. Zum Glück haben wir nun ein paar schwächere Gegner und wir werden versuchen, ein wenig Druck, den sich die Jungs selber setzen, herauszunehmen.“ So das Fazit vom Trainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.