SV Vestia Disteln – SV Zweckel 5:2 (1:0)

Der SV Zweckel steht nach wie vor mit dem Rücken an der Wand, denn das Ergebnis in Disteln ist mehr als deutlich. Andererseits zeigten die Schwarz-Grünen über lange Zeit einen engagierten Auftritt und boten dem Favoriten deutlich Paroli.

In den ersten 20 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Trainer Guido Naumann hatte mit Marlon Boris, der nach langer Verletzungspause erstmalig wieder eingesetzt werden konnte, und dem anderen A-Junioren Julius Wloch sowie Sven Hagemeister eine Dreierkette im Mittelfeld gezogen, die das Mittelfeld eng machte und eine Dominanz des Gegners weitestgehend verhinderte.

Leider gerieten die Zweckeler nach einer scharfen Flanke des Gegners durch ein Tor aus drei Metern Entfernung in Rückstand, ließen sich aber in ihrer Spielweise dadurch nur wenig beeindrucken. Gutes Pressing und das Spiel nach vorne waren deutlich besser ausgeprägt als beim Spiel gegen Hassel.

Nur acht Minuten nach der Pause schien das vorentscheidende Tor gefallen zu sein, als ein Distelner in der Box an vier passiven Zweckelern vorbeikam und in die Mitte passen konnte. Ein heranstürmender Mannschaftskollege musste den Ball nur noch aus einem Meter über die Linie dreschen.

Wer jedoch dachte, dass die Gäste sich nun in ihr Schicksal ergeben würden, wurde enttäuscht. Mit verstärkter Vehemenz wurden Angriffe der Zweckeler vorgetragen und bereits in der 59. Minute wurden diese von Erfolg gekrönt. Nach einer Flanke von Ahmet Cicek narrte Jan Schwers gleich zwei Gegenspieler und traf zum 2:1-Anschlusstreffer. Danach begann eine sehr gute Viertelstunde der Zweckeler, die nun Morgenluft rochen. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Distelner Tor und Favorit wackelte bedenklich. Mitten in diese Dranphase hinein stand die Zweckeler Abwehr leider schlecht und der Torjäger der Gastgeber konnte mit dem Ball entwischen und zum vorentscheidenden 3:1 einnetzen. Offensive Wechsel sollten noch einmal weiter Chancen für die Zweckeler kreieren, doch das ging nach hinten los. Ein weiterer Konter führte zum 4:1 und die Entscheidung war gefallen. Sebastian Hagemeister verkürzte zwar noch auf 4:2, doch kurze Zeit später erhöhte Disteln auf den 5:2-Endstand.

Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, dass die Schiedsrichterleistung des Unparteiischen Kevin Bülhoff alles andere als gut war, aber diesmal führte zumindest keine Fehlentscheidung zu einem Tor.

Damit sich Spieler und Schiedsrichter auf Augenhöhe begegnen können, ist auch eine adäquate Kommunikation hilfreich. Diese wurde durch den Wortschatz und das Auftrten des Unparteiischen am heutigen Tage leider beiden Mannschaften verwehrt.

Die Zweckeler können nach dieser engagierten Leistung zumindest mit erhobenem Haupt die nächsten Aufgaben angehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.