SV Lippramsdorf – SV Zweckel 2:0 (0:0)

Es ging gut los für den SV Zweckel in Lippramsdorf: Auf einem gut zu bespielendem Kunstrasenplatz legten die Gäste gut los und drückten die Gastgeber, die übrigens vom ehemaligen Bundesligaprofi Sven Kmetsch trainiert werden, in die eigene Hälfte. In der 8. Minute stieg Tristan Oben-Stintenberg nach einem Eckball am höchsten, sein Kopfball wurde jedoch durch den starken Lippramsdorfer Keeper noch an die Latte gelenkt. In der Folge boten sich den Zweckeler Stürmern immer wieder sogenannte hundertprozentige Gelegenheiten zum Treffer, die jedoch alle ungenutzt blieben. Und anstatt mit 2 oder 3 Toren zu führen hätten die Gäste in der 43. oder 45. Minute bald ihre ersten Chancen zur Führung genutzt. Insbesondere die letzte Chance der Gastgeber wurde durch Tristand Oben-Stintenberg vereitelt, indem er dem Gegner in letzter Sekunde den Ball vom Fuß spitzelte.

Die Zweckeler Anhänger hatten bis zur Pause das Gefühl, dass die Schwarz-Grünen heute etwas mitnehmen könnten. Doch weit gefehlt: Nach einem Ballgewinn wurde das Spielgerät in der 54. Mnute nicht herausgeschlagen, sondern nach einem unnötigen Zweikampf entschied der gute Schiedsrichter auf Freistoß für den Gastgeber. Der Gästespieler verwandelte sehenswert in den rechten Winkel und die Gäste lagen mal wieder hinten. Zweckel machte auf und fing sich in der 64. Minute einen Konter zum vorentscheidenden 2:0. Danach bäumten sich die Zweckeler noch einmal auf, konnten aber nur noch wenige zwingende Torchancen erarbeiten. Eine Ausnahme bildete jedoch die 75. Minute, als Jan Schwers frei vor dem Gästekeeper zum Schuss kam, dieser den Ball jedoch parieren konnte. Wer weiß, . . . . . .

Seit Wochen zeigen die Zweckeler, dass sie auch gegen vermeintlich bessere Gegner mithalten können, schaffen es aber nicht, über 90 Minuten fehlerfrei zu spielen, so dass am Ende häufig eine Niederlage steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.