SV Zweckel – Genclikspor Recklinghausen 2:2 (1:1)

Es hat nicht sollen sein. Der SV Zweckel ist mit dem allerletzten Aufgebot angetreten und hat sich mehr als achtbar aus der Affäre gezogen.

Am Freitagabend war schon klar, dass Trainer Günter Appelt auf Mücahit Yavuzaslan, Marlon Boris, Pascalis Terzis und den gelbgesperrten Ahmet Cicek verzichten musste.

Jonas Gerfen, der mit Tristan Oben-Stintenberg in den letzten Wochen die Innenverteidigung bildetete, musste auf Grund einer Verletzung leider nach dem Aufwärmtraining passen und stand ebenfalls nicht zur Verfügung. Dafür rückten mit Steven Oberländer und Alex Hüsgen zwei Spieler der Zweiten in die Verteidigung. Damit allerdings nicht genug: Maurice Ogaza war in der ersten Halbzeit körperlich so stark beeinträchtigt, dass er ab der Halbzeitpause auch passen musste.

Die verbliebenen Kicker warfen alles in die Waagschale und kämpften bis zum Umfallen, allein der Lohn blieb ihnen verwehrt. Der ehemalige Zweckeler Ismail Viran setzte sich in der 21.Minute auf der rechten Seite durch und versenkte mit einem Sonntagsschuss den Ball unter die Latte in das von Bünyamin Ertürk gehütete Tor. Kurz vor der Pause konnte der unermüdlich kämpfende Armand Lalo Penka Kouesso die Seinen zum Ausgleich bringen.

In der zweiten Halbzeit ging es nur noch auf das Tor der Gäste aus Recklinghausen. In der 52. Minute traf Jan Schwers mit dem Kopf zur 2:1-Führung. Damit hatten die Zweckeler das Spiel gedreht und spielten weiter munter nach vorne. Die Gäste tauchten lediglich zweimal vor dem Tor der Zweckeler auf. Das reichte allerdings, um den Ausgleich zu erzielen. Wiederum zeichnete Ismail Viran verantwortlich, der allerdings beim Abspiel gut drei Meter im Abseits stand.

Das war leider nicht die einzige Fehlentscheidugn des jungen Schiedsrichters Oliver Kila aus Hordel. Der junge Mann wurde permanent von Gästespielern angegangen und traute sich offensichtlich nicht, selbst gröbste Foulspiele (z. B. zweimaliges Nachtreten) mit den entsprechenden Karten zu quittieren. Selbst in einer Tumultlage, in welcher er sogar körperlich angegangen wurde, fehlte ihm die Durchsetzungsfähigkeit.

Das wirkte sich selbst in einer klaren Elfmetersituation (siehe Foto) für den SV Zweckel beim Stand von 2:2 aus, in welcher Sven Hagemeister frei auf das Tor zulief, von hinten gefoult wurde, der Pfiff jedoch ausblieb. Der Unparteiische traute sich offensichtlich nicht, die permanent verbal und theatralisch agierenden Gästespieler in die Schranken zu weisen.

Es bleibt allerdings auch das Geheimnis des Schiedsrichteransetzers, warum in solch einem Brisanzspiel zweier Abstiegskonkurrenten ein mehr als junger Schiedsrichter aufgeboten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.